Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Finanzen Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann?
Mehr Finanzen Kinder beim Vereinssport: Wer haftet wann?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:53 11.10.2018
Anne Jakob ist Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht. Quelle: Bernd Roland
Berlin

In einem Verein können sich Kinder austoben - etwa beim Klettern, Trampolinspringen oder Schwimmen. Eigentlich eine super Sache - solange nichts passiert.

Kommt es zu einem Unfall, haftet in der Regel die Versicherung des jeweiligen Vereins - aber nicht immer. Worauf Eltern achten sollten, erklärt Anne Jakob, Rechtsanwältin mit dem Schwerpunkt Sportrecht.

Wer haftet, wenn mein Kind beim Vereinssport einen Unfall hat? Jakob: Üblicherweise haben die Vereine eine sogenannte Sportversicherung. Die wird angeboten über die Landessportverbände beziehungsweise die Landessportbünde. Die Sportversicherung umfasst in der Regel eine Unfallversicherung, Haftpflicht, eine Art Krankenversicherung, eine Vertrauensschadenversicherung und eine Umwelthaftpflicht. Allgemein kann man sagen: Wenn ein aktives oder ein passives Mitglied während der Ausübung des Sports bei einer Vereinsaktivität einen Unfall erleidet, ist es über diese Sportversicherung abgesichert.

In welchen Fällen bezahlt die Sportversicherung nicht?

Jakob: Wenn jemand beispielsweise an einem Probetraining teilnimmt, haftet die Vereinsversicherung in der Regel nicht - das ist in den Grundpaketen der Versicherung nicht vorgesehen. Oder etwa wenn während des Trainings in der Umkleide Sachen wegkommen.

Ein besonders häufiger Streitpunkt ist auch der Transport der Kinder im Auto - etwa zu einem Punktspiel bei einem anderen Verein. Passiert auf dem Weg dorthin ein Unfall, haftet die Sportversicherung des Vereins in der Regel nicht für Schäden an privaten Autos, etwa wenn die Eltern mit ihrem eigenen Fahrzeug fahren. Dazu gibt es eine eindeutige Rechtsprechung. Auch wenn Meisterschaften stattfinden, die nicht vom Verein organisiert sind, greift der Versicherungsschutz des Vereines nicht. Denn es haftet immer der Ausrichter, der in der Regel aber eine Versicherung hat.

Sollte ich für mein Kind eine Zusatzversicherung abschließen?

Jakob: Es ist sinnvoll, sich beim Verein zu erkundigen, ob in die Sportversicherung Zusatzversicherungen integriert wurden. Es gibt Vereine, die zum Beispiel eine Kfz-Versicherung als Zusatz ins Paket mit aufgenommen haben, weil das Problem mit den Wege-Unfällen bekannt ist. Wenn man mit seinem Verein auf Reisen geht, ist es sinnvoll, eine Reisegepäckversicherung abzuschließen. Wenn das Kind außerhalb der Vereinsangebote viel Sport treibt, sollte man über eine private Unfallversicherung nachdenken. Das gilt insbesondere, wenn das Kind einen risikoreichen Sport betreibt - etwa Klettern in den Bergen, Paragliding oder Fallschirmspringen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Wohnwagen auf Dauerstellplätzen muss nicht immer eine Zweitwohnsteuer gezahlt werden. Entscheidend ist die Ausstattung. Nur wenn eine entsprechende Regelung in der Zweitwohnungssatzung der Gemeinde besteht, darf die Steuer erhoben werden.

10.10.2018

Mit Beitragserhöhungen wollen private Krankenversicherungen höhere Kosten auffangen. Ist ihnen der Anstieg zu hoch, haben Versicherte Möglichkeiten, gegenzusteuern. Dabei sollten sie alles gut durchrechnen.

10.10.2018

Eine Sterbegeldversicherung sorgt für die Bestattung vor und darf deshalb nicht die Pflegehilfe mindern. Der Versuch eines Landkreises, den Rückkaufswert der Versicherung auf die beantragte Sozialleistung anzurechnen, scheiterte vor Gericht.

10.10.2018