Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Garten Den Garten für künftige Dürreperioden vorbereiten
Mehr Garten Den Garten für künftige Dürreperioden vorbereiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:51 30.08.2018
Eine Gründüngung mit Raps verbessert die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens. Quelle: Hauke-Christian Dittrich
Dresden

Lange Trockenheit wie in diesem Sommer setzt Pflanzen im Garten massiv zu. Was können Hobbygärtner mit Blick auf künftige Dürreperioden tun? Die Sächsische Gartenakademie gibt Tipps:

- Boden: Beete sollten nicht brach liegen. Eine Gründüngung, zum Beispiel durch Anbau von Gelbsenf, Raps oder Sonnenblumen, hindert nicht nur Unkraut am Wachsen. Die Wasserspeicherfähigkeit des Bodens wird verbessert, weniger Pflanzennährstoffe werden ausgewaschen. Der Boden profitiert auch von der Einarbeitung von Pferde- oder Stallmist und Kompost im Herbst oder Frühjahr. Das fördert die Humusbildung. Mit Blick auf die Wasserversorgung gilt Lehmboden als beste Wahl.

- Mulchen: Dies hemmt ebenfalls den Unkrautwuchs und schützt Böden vor dem Austrocknen. Neben Rindenmulch können Hobbygärtner auch Stroh- und Grasschnitt als Abdeckung nutzen.

- Pflanzen: Die Auswahl muss stimmen, damit es im Garten auch in Dürreperioden blüht. Diverse Pflanzen haben keine großen Probleme mit Trockenheit, etwa Skabiosen, Kornblumen, Sonnenblumen, Lavendel, Malven oder Kugeldisteln. Ansonsten hilft auch künftig nur: Wässern, und zwar reichlich. Bei extremer Trockenheit brauche beispielsweise Gemüse 20 bis 60 Liter pro Quadratmeter und Woche.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Beginnt die Möhrenpflanze zu blühen, sollten Gärtner schnell handeln, wenn sie das Gemüse später essen wollen. Für Insekten sind die Blüten allerdings eine willkommene Kost.

29.08.2018

Giersch ist einer der hartnäckigsten Unkräuter im Garten. Seine Beliebtheit hält sich deshalb meist in Grenzen. Wenn man ihn nicht los wird, lohnt es sich vielleicht, einen leckeren Salat daraus machen.

27.08.2018

Zeigen sich bestimmte Veränderungen an den Blättern der schönen und giftigen Oleander-Pflanze, könnte sie von Krebs befallen sein. Experten erklären, wie Hobbygärtner dann handeln sollten.

24.08.2018