Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Gesundheit Beim Rosenschneiden verletzt
Mehr Gesundheit Beim Rosenschneiden verletzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 12.07.2018
Auch vermeintlich kleine Verletzungen können sich entzünden. Aus diesem Grund ist Wachsamkeit angebracht. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Baierbrunn

Bei der Gartenarbeit kann es schon mal passieren: Man hat die Rosen ohne Handschuhe beschnitten - und sich gestochen.

Solche Kratzer durch Pflanzenteile sind nicht immer harmlos, heißt es in der Zeitschrift "Senioren Ratgeber" (Ausgabe 7/2018). Denn über die Pflanzen können Bakterien in die Haut eindringen.

Wer sich gestochen hat, sollte nachsehen, ob er gegen Tetanus geimpft ist. Diese Impfung muss alle zehn Jahre wiederholt werden. Die Einstichstelle sollte man eine Weile beobachten. Wird sie dick, heiß oder schmerzt sie stark, zeigt der Betroffene sie besser einem Arzt. Hat sich jemand am Auge verletzt, unbedingt sofort zum Facharzt gehen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kaum eine Medikamentenklasse hat einen so schlechten Ruf wie Psychopharmaka. Dabei machen diese Medikamente bei schweren seelischen Erkrankungen eine begleitende Therapie meist erst möglich.

11.07.2018

Für Menschen, die auf den Transplantationslisten von Krankenhäusern stehen, ist es eine gute Nachricht: Die Zahl der Organspender ist wieder gestiegen. Doch Experten halten auch strukturelle Veränderungen in den Kliniken für nötig.

11.07.2018

Mundgeruch ist unangenehm. Doch was kann man tun, wenn der Geruch nicht nur nach dem Verzehr stark riechender Speisen auftritt, sondern regelmäßig? Ein paar Tipps.

11.07.2018