Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Gesundheit Herzpatienten sollten sich gegen Grippe impfen lassen
Mehr Gesundheit Herzpatienten sollten sich gegen Grippe impfen lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 08.10.2018
Die Grippeimpfung schützt vor den meisten Influenza-Viren. Idealer Impfzeitpunkt sind die Monate Oktober und November. Quelle: Lukas Schulze
Frankfurt/Main

Eine Grippe kann bei Menschen mit Vorerkrankungen schwerwiegende Komplikationen nach sich ziehen. Die Deutsche Herzstiftung rät Herzpatienten daher zur Grippeschutzimpfung.

Der beste Zeitpunkt dafür seien die Monate Oktober und November. Patienten ab 60 Jahren wird darüber hinaus zu einer Impfung gegen Pneumokokken geraten.

Jeder kann die Grippeschutzimpfung nutzen, betonen die Herzspezialisten. Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung unter anderem Menschen ab 60 Jahren, Menschen mit Vorerkrankungen, Schwangeren, Bewohnern von Alters- und Pflegeheimen, medizinischem Personal und Pflegenden sowie Beschäftigten in Einrichtungen mit viel Publikumsverkehr.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist mittlerweile unumstritten, dass Bewegung die Gesundheit in erheblichem Maße fördert. Sogar das Brustkrebs-Risiko lässt sich durch Sport senken. Mit ein paar Tricks schafft man es, sich besser zu motivieren.

05.10.2018
Gesundheit Kräuter, Ingwer und Co. - Was bei Erkältung hilfreich ist

Husten, Schnupfen oder Halsweh sind unangenehm und nervig. Einfach wegzaubern lassen sich solche Erkältungssymptome leider nicht. Es gibt aber ein paar Mittel, die sich bewährt haben. Daneben braucht der Körper vor allem eines: Ruhe.

04.10.2018

Zig Mal am Tag die Hände waschen oder ständig übertrieben blinzeln müssen: Zwangsstörungen und Tics können einem Betroffenen schwer zu schaffen machen. Viele suchen sich erst spät Hilfe. Dabei kann eine Therapie helfen, dem Zwang nicht nachzugeben.

03.10.2018