Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Gesundheit Welche Leberflecken sich besser ein Arzt anschaut
Mehr Gesundheit Welche Leberflecken sich besser ein Arzt anschaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 13.06.2018
Muttermale im Blick behalten: Dermatologen empfehlen, zur Hautkrebsvorsorge den gesamten Körper auf Veränderungen zu untersuchen. Dabei hilft die ABCDE-Regel. Foto: Jens Schierenbeck
Baierbrunn

Leberflecken sind nichts Ungewöhnliches. Manche zeigt man allerdings besser einem Hautarzt. Denn nur wenn Veränderungen rechtzeitig erkannt werden, lässt sich bestenfalls die Entstehung von Hautkrebs noch verhindern.

Im Zweifel gilt: Lieber einmal zu viel zum Arzt gehen als zu lange abwarten. Welche Flecken verdächtig sind, erklärt die "Apotheken Umschau" (Ausgabe A6/2018) mithilfe der ABCDE-Regel:

- Asymmetrie: Pigmentflecken, die nicht rund oder oval sind

- Begrenzung: Flecken, deren Ränder verwaschen, gezackt oder unscharf aussehen

- Colorierung: Flecken mit unterschiedlichen Färbungen

- Durchmesser: Flecken mit mehr als fünf Millimetern Durchmesser an der breitesten Stelle

- Entwicklung: Flecken, die sich verändern, zum Beispiel schnell wachsen

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Einen Arzt zu besuchen oder zur Vorsorgeuntersuchung zu gehen, ist für viele völlig normal. Doch was tun, wenn schon die Vorstellung, einen Arzttermin zu vereinbaren, Panik auslöst? Wo finden Betroffene Hilfe, wenn nicht bei den gefürchteten Männern und Frauen in Weiß?

13.06.2018

Beim Anpassen eines Hörgerätes spielt der Spiegel eine große Rolle. Allerdings lassen immer kleinere und leistungsfähigere Geräte die kosmetischen Bedenken oft schwinden.

12.06.2018
Gesundheit Frage für einen Freund - Ist Pupse verdrücken ungesund?

Man sitzt mit einem Freund zusammen oder mit Kollegen in meinem Meeting. Es ist gerade mucksmäuschenstill. Plötzlich hat man das Gefühl, man müsste pupsen. Das ist schon unangenehm genug. Doch ist es vielleicht sogar ungesund, dieses Bedürfnis zu unterdrücken?

11.06.2018