Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Gesundheit Wer sich gegen Hepatitis A impfen lassen sollte
Mehr Gesundheit Wer sich gegen Hepatitis A impfen lassen sollte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:09 04.09.2018
Die Impfung gegen Hepatitis A wird Personen empfohlen, die ein besonderes Ansteckungsrisiko haben. Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Anzeige
Berlin

Männer, die Sex mit Männern haben, sollten sich gegen Hepatitis A impfen lassen. Darauf weist die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) auf dem Portal liebesleben.de hin.

Das gelte etwa auch für Menschen mit häufig wechselnden Sexualpartnern und Menschen mit chronischen Lebererkrankungen sowie bei Reisen in bestimmte Länder. Am besten fragen Betroffene ihren Arzt, welche Impfungen sinnvoll sind. Wer noch nicht gegen Hepatitis B geimpft ist, für den kommt eventuell auch eine Kombinationsimpfung gegen Hepatitis A und B infrage.

Die Ständige Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut empfiehlt die Impfung gegen

Hepatitis A nicht generell, sondern nur Personen mit einem besonderen Ansteckungsrisiko. Gegen Hepatitis B dagegen sollte jedes Kind geimpft werden. Ist das bisher nicht geschehen, kann man die Impfung auf Kosten der gesetzlichen Krankenversicherung bis zum Alter von einschließlich 17 Jahren nachholen.

Wer wissen möchte, wie er sich sonst noch vor sexuell übertragbaren Erkrankungen schützen kann, für den bietet die BZgA einen neuen Selbsttest auf liebesleben.de an: den

Safer-Sex-Check.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Antibiotika sind ein Segen für die Menschheit, aber die Waffe gegen tödliche Infektionen droht 90 Jahre nach der Entdeckung des Penicillins stumpf zu werden. Die WHO schlägt Alarm.

03.09.2018

Weißer Hautkrebs lässt sich gut behandeln - wenn er erkannt wird. Das ist allerdings gar nicht so einfach. Mit schuppigen Hautstellen sollte man in jedem Fall zum Arzt gehen.

31.08.2018

Erstmals wurde in Deutschland das West-Nil-Virus bei einem Vogel nachgewiesen. Nun läuft die Suche nach dem Ursprung der Infektion. Klar scheint: Auch hiesige Mücken können den Erreger übertragen. Und der warme trockene Sommer könnte den Erreger begünstigt haben.

30.08.2018
Anzeige