Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
KN hilft Leben retten Der besondere Einsatz einer Rentnerin
Mehr KN hilft Leben retten Der besondere Einsatz einer Rentnerin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 20.04.2017
Von Heike Stüben
Helma Krumlinde aus Schönberg (78) übernimmt die kompletten Kosten für einen "KN hilft Leben retten!"-Kursus, in dem auch Flüchtlinge Wiederbelebung lernen. Quelle: Frank Peter

Wer die Schönbergerin besucht, landet in einer blühenden Oase. Die Freude an der Gestaltung, der Respekt vor der Umwelt – das ist sofort spürbar. Helma Krumlinde ist schon immer engagiert gewesen. Doch jetzt hat sie etwas Einmaliges gemacht: Als erste Privatperson hat sie einen Leben-Retten-Kursus finanziert. Und dafür gesorgt, dass es ein besonderer wird.

Als Ende 2015 auch nach Schönberg Flüchtlinge kamen, als eine neue Flüchtlingsunterkunft entstand und irgendwann die Bürger zu einem Treffen eingeladen wurden, da war auch Helma Krumlinde dabei. Sie lernte eine fünfköpfige afghanische Familie kennen: der Vater mit schweren Herzproblemen, die Familie ohne Sprachkenntnisse. „Es war offensichtlich, wie schwierig es für sie war, sich hier zurechtzufinden. Ich dachte, ich probiere mal, ob ich helfen kann.“ Das ist nun weit über ein Jahr her. Etliche Stolpersteine sind aus dem Weg geräumt, doch es kommen immer neue hinzu.

Die Herzprobleme des afghanischen Familienvaters brachten Helma Krumlinde dann auch auf die Idee: „Dass Bürger in Kursen gezeigt wird, wie sie Menschen nach einem Herzstillstand wiederbeleben, fand ich von Anfang an sehr sinnvoll. Die meisten von uns wissen ja im entscheidenden Moment nicht, was sie tun müssen. Aber ich dachte, dass sollten auch Flüchtlinge lernen“, sagt die Schönbergerin.

Doch das nur vorzuschlagen, reichte ihr nicht. Sie machte Nägel mit Köpfen und bot an, die kompletten Kosten für einen Kursus zu übernehmen. Unter einer Voraussetzung: Es dürfen auch Flüchtlinge teilnehmen, die die deutsche Sprache noch nicht gut verstehen. Für sie wird ein afghanischer Dolmetscher bereitstehen. Ein Raum für den Kursus war schnell gefunden: Das Amt Probstei stellt dafür das Haus der Integration in Schönberger Strand zur Verfügung. „Der Kurs passt gut zu unserem Konzept. In dem Haus sollen sich Menschen begegnen, etwas gemeinsam machen“, sagt Jenny Haim vom Amt Probstei. Bleibt die Frage, warum Helma Krumlinde, die keineswegs ein Krösus ist, 1700 Euro für den Kursus spendet? Ihre Antwort: „Meine Mutter hat immer gesagt: Du sollst mit warmer Hand geben.“

Am 20. April, 9 Uhr, kann man sich telefonisch für diese Kurse anmelden: am Mittwoch, 10. Mai, in Lütjenburg (18 Uhr bei Merz Dental, Kieferweg 1) und am Donnerstag, 11. Mai, in Schönberger Strand (um 18 Uhr im Haus der Integration, mit afghanischem Übersetzer, im Korshagener Redder 3). Anmeldung unter Telefon 0431-903669.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Patenschaften ist das so eine Sache. Was einmal gut gemeint war, wird nicht immer mit Leben erfüllt. Steffen Weinhold hat die Patenschaft für „Leben retten!“ übernommen, der gemeinsamen Aktion der Kieler Nachrichten und des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein.

Gerhard Müller 31.03.2017

Jonathan ist zwar erst zehn Jahre alt, aber die Reanimation beherrscht er am Ende dieser Schulstunde schon richtig gut. Lernen fürs Leben, das hatte seine Lehrerin Tanja Behrens von der Theodor-Heuss-Grundschule im Sinn, als sie mit der Klasse 4d im Citti Park die Aktion „Leben retten!“ besuchte.

Heike Stüben 24.03.2017

Es geht um wenige Minuten, die entscheidend sein können: Mit einer neuen App mehr Leben retten, das wollen das Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), die Kieler Nachrichten und die AG Rhythmologie. Sie haben am Dienstag auf der Technologiemesse Cebit „Meine Stadt rettet“ vorgestellt.

Anne Holbach 22.03.2017
Anzeige