Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Lifestyle Veggan ist das neue vegan
Mehr Lifestyle Veggan ist das neue vegan
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:44 26.02.2016
Von Christiane Eickmann
Ein Ei als Hingucker: Der neue Food-Trend heißt "veggan" und begeistert Fitnessfans ebenso wie Foodfotografen. Quelle: Stacy Spensley / CC BY 2.0

Veganer verschmähen französischen Camembert genauso wie ein saftiges Lachsfilet oder Schlagsahne von glücklichen Biokühen in den Alpen. Die meisten von ihnen streichen nicht einmal Honig auf ihr Sonntagsbrötchen. Denn alle tierischen Produkte sind bei dieser Art der Ernährung tabu, selbst wenn das Tier dafür nicht sein Leben lassen musste.

Angeblich 850 000 Deutsche bezeichnen sich mittlerweile als Veganer, scheinbar täglich werden es mehr. Also: "Alle auf Salat", wie Marteria einst rappte.
Wirklich alle? Nicht so ganz. Der größte Star der Foodfotografie im Netz ist derzeit das Ei.

Einfluss aus Asien

Der dazugehörige Trend hat auch schon einen Namen. Vegganer nennen sich Gemüseliebhaber, die ihre Gerichte liebevoll mit einem Hühnerei dekorieren. Vor allem auf Instagram sind diese Bilder massenhaft zu finden, versehen mit dem Hashtag #veggan, einem Begriff, der das Wort "vegan" ebenso enthält wie den englischen Ausdruck "egg", also Ei.

In der hartgekochten Variante oder aber auch als Spiegelei ziert das äußerst proteinhaltige Nahrungsmittel zahlreiche Suppen, Brote und Salate oder wird neben Avocado, Getreide und Nüssen in einer Bowl angerichtet.

Wer genau den Trend zum Ei begründet hat, lässt sich längst nicht mehr herausfinden. Der Einfluss der asiatischen Küche auf Streetfoodanbieter und kochende Großstadthipster hat dabei aber sicherlich eine Rolle gespielt. Denn die meisten vegetarischen Gerichte im Asia-Imbiss werden mit Ei angebraten. Auch in diversen Suppen aus Japan und China schwimmt ein Ei.

Das Ei als Blickfang

Für Foodfotografen ist das ebenfalls wichtig: Denn wird der leuchtend gelbe Dotter geschickt inszeniert, ist es automatisch ein Hingucker. Hinzu kommt, dass sich einige prominente Veganer als Eierliebhaber geoutet haben. US-Moderatorin Ellen DeGeneres beispielsweise ernährt sich eigentlich ausschließlich pflanzlich. Wie sie jedoch im Jahr 2012 in einem Interview verriet, isst sie hin und wieder ein Ei. Allerdings nur, wenn es von einem Huhn aus Nachbars Garten stammt.

Die 23-jährige Britin Vicky Anne Hadley, eine fitnesstreibende Foodbloggerin, ernährt sich nach eigenen Angaben seit zwei Jahren "veggan". "Ich arbeite viel, darum brauche ich Proteine", schrieb sie ihren Fans bei Instagram. Eine Begründung, die Ernährungsexperten unterstützen würden. Eier enthalten nämlich außerdem zahlreiche Vitamine, Eisen und null Kohlehydrate. Dass der Eierverzehr den Cholesterinspiegel ansteigen lässt, ist hingegen widerlegt.

Strenge Veganer verärgert der Trend. Schließlich töten die meisten Eierproduzenten massenhaft männliche Küken. Doch wer den Bio-Landwirt seines Vertrauens aufsucht, muss sich um sein kritisches Konsumentenverhalten nicht allzu viele Sorgen machen und kann sich beruhigt ab und an ein Ei in die Pfanne hauen. Der anschließende Verzehr beruhigt übrigens die Nerven – dem Lecithin im Ei sei Dank.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Lifestyle Einrichtung aus dem Internet - Sofas kaufen im Klub

Delia Fischer hat mit Westwing im Internet ein Einrichtungsimperium aufgebaut. Um von den Aktionen zu profitieren, müssen Kunden Mitglied werden. Ein Konzept, das Schule macht.

Sophie Hilgenstock 26.02.2016
Lifestyle Tupperware als Inspiration - Der unkaputtbare Pullover

Kleidung ohne Sollbruchstellen: Die britische Marke Tom Cridland verspricht, dass ihre Pullover, T-Shirts und Hosen 30 Jahre lang halten sollen – und begeistert damit sogar Hollywoodstars.

19.02.2016
Lifestyle Kochtrend Fermentation - Das große Gären

Eigentlich sind Bakterien und Pilzkulturen im Essen meist unerwünscht. Doch wenn es um das zurzeit so beliebte Fermentieren geht, sind die kleinen Helfer unerlässlich. Bei Spitzenköchen gären neuerdings Grashüpfer vor sich hin. Und in deutschen Küchen reift selbst gemachtes Sauerkraut.

Stephan Fuhrer 19.02.2016