Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Anne Holbach zu den Möbel-Kraft-Gerüchten
Mehr Meinungen Anne Holbach zu den Möbel-Kraft-Gerüchten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 28.11.2017
Von Anne Holbach

Seit die Ansiedlungspläne 2011 öffentlich wurden, sind so viele Jahre ins Land gegangen, dass Möbel Kraft sich ungeduldige Fragen gefallen lassen muss – und Worten endlich Taten folgen müssen. Viele Kieler haben das Gefühl, dass auf dem Gelände einfach nichts passiert. So abwegig ist es da nicht, dass Fußballfans auf das Grundstück als potenziellen Platz für ein Bundesliga-Stadion schielen.

Ein großer Teil der Bevölkerung hat beim Bürgerentscheid vor drei Jahren wohl nur für das Möbelhaus gestimmt, weil sie sich von der Aussicht auf neue Arbeitsplätze überzeugen ließen. Gewerbesteuereinnahmen für die Stadt, die Stärkung des Wirtschaftsstandortes – das alles waren Argumente für den Kraft-Neubau. Stattdessen liegt das Gelände brach. Kleingärtner mussten ihre Parzellen aufgeben, die sie gut und gerne noch ein paar Jahre länger hätten behalten können. Das Ganze ist wie eine unendliche Geschichte – und das nicht zum ersten Mal. Bis Möbel Kraft einst seine Filiale in Buchholz eröffnete, dauerte es über 15 Jahre.

So lange darf es nicht wieder dauern. Mit dem Bauantrag bei der Stadt ist zwar ein erster Schritt getan. Der Möbelhändler muss jetzt aber Dampf machen, damit er wirklich 2021 fertig ist und nicht das Vertrauen seiner zukünftigen Kunden verspielt. Die Gerüchte werden wohl erst verstummen, wenn die ersten Bagger rollen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Breitbandausbau ist wie Langstreckenlauf: Richtig mühsam wird’s auf den letzten Metern. Weil das Verbuddeln von Kabeln eine teure Angelegenheit ist, und das Geld ja irgendwie wieder reinkommen muss, treibt Marktführer Telekom diese Zukunftstechnologie vor allem in den Städten voran.

Ulrich Metschies 27.11.2017

Für den Otto Normalbürger ist dauernder Regen nervig, aber zu verschmerzen. Landwirte kostet das schlechte Wetter dagegen nicht nur Nerven, sondern richtig Geld. Wenn Bauern jetzt keinen Winterweizen säen können, gehen ihnen Beträge von 1600 bis 1800 Euro pro Hektar verloren.

Anne Holbach 27.11.2017

In Kitas wird händeringend Personal gesucht. Da sollte doch alles getan werden, um ambitionierten Menschen den Zugang zu diesem Beruf zu ermöglichen. Doch die Probleme, auf die angehende Erzieherinnen aus Schleswig jetzt aufmerksam machen, zeigen das Gegenteil: Motivierte Frauen müssen um ihren Abschluss bangen, weil die Finanzierung unsicher ist.

Heike Stüben 26.11.2017
Anzeige