Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Carola Jeschke zur Plastiktüten-Kampagne
Mehr Meinungen Carola Jeschke zur Plastiktüten-Kampagne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.03.2016
Von Carola Jeschke

Im Pazifik treibt ein Plastikmüll-Teppich, der so groß ist wie Mitteleuropa – und die Kieler Ratsversammlung findet mit ihrem Beschluss, plastiktütenfreie Stadt zu werden, bundesweit Beachtung.Das Modellprojekt startet nach drei Beratungen am Runden Tisch mit einer Plakat- und Postkartenkampagne, die Verbraucher und Einzelhändler für einen Einkauf ohne Plastiktüte sensibilisieren soll. Wie bitte, mehr nicht?, möchte man fragen. Wie viel Information braucht die Öffentlichkeit denn noch?

 Die freundliche Aufforderung zur freiwilligen Selbstverpflichtung erscheint wie ein zahnloser Tiger angesichts einer Problematik, die so drängend ist, dass längst eine politische Entscheidung auf Bundesebene hätte fallen müssen. Aber in Deutschland kommt ein generelles Verbot – anders als in Indien oder Ruanda – nicht in die Tüte. Es sei „weder sachlich gerechtfertigt noch angemessen“, so die Argumentation. Und deshalb müssen wir uns freuen über den Runden Tisch in Kiel, über Plakate und über jeden Verbraucher, der den Jutebeutel dabei hat. Keine Frage: Der Kieler Vorstoß ist gut und niedrigschwellig. Langfristig darf er aber nicht als Tropfen auf dem heißen Stein verdampfen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Landesregierung stehen stürmische Monate bevor. Noch gebe es jede Menge Abstimmungsbedarf, beeilen sich Mitarbeiter der Staatskanzlei zu sagen, noch sei nichts in Stein gemeißelt. Und doch zeigen die überarbeiteten Karten, wie konkret der Bau von Windrädern vor der Haustür einzelner Gemeinden werden könnte.

Christian Hiersemenzel 17.03.2016

Das Defizit im Haushalt des schleswig-holsteinischen Fußballverbandes ist so dramatisch, weil die in Rede stehenden Folgen so dramatisch sind. Und so ungerecht. Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum der Breitensport jetzt auslöffeln soll, was die Verbandsspitze angerichtet hat.

Michael Kluth 16.03.2016

Für Schleswig-Holstein ist es eine (finanz)historische Wende. Nach fast zehn Jahren, in der sich im Landeshaus fast alles um die Schuldenbremse drehte, hat Finanzministerin Monika Heinold das Ende der Kürzungspolitik bekannt gegeben.

Ulf B. Christen 15.03.2016