Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zu Lehrern
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zu Lehrern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.02.2019
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hiersemenzel ist Landeshaus-Korrespondent der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Ihr liegt an einem verantwortungsbewussten Umgang mit der Aufgabe Inklusion, an einem möglichst transparenten Umgang aller Beteiligten miteinander – und daran, dass die Lehrerinnen und Lehrer möglichst lange gesund und munter bleiben. Gar nicht so einfach. Wenn die Verbände und Gewerkschaften jetzt darauf hinweisen, dass die Pädagogen in den vergangenen Jahren still und leise immer zeitaufwendigere Kommunikationsaufgaben aufgedrückt bekamen, wiegt das schwer. Die Landesregierung hat für ihre Mitarbeiter eine Fürsorgepflicht wahrzunehmen – und die Ergebnisse der jüngsten VBE-Umfrage liefern eine klare Botschaft: So kann es nicht weitergehen.

Dass die Berufsverbände Entlastungsstunden fordern, liegt auf der Hand. Wer aber soll stattdessen die Kinder und Jugendlichen unterrichten? Prien kann keine zusätzlichen Pädagogen herbeizaubern. Gefragt sind deshalb Anleihen aus der betriebswirtschaftlichen Organisationslehre: Wie lange darf eine Konferenz maximal dauern, wie ist sie zu leiten, lässt sie sich auch via Videoschaltung online durchführen, wer zurrt die Ergebnisse fest, wer muss teilnehmen, welche Themen kommen auf die Agenda, und welche Vorbereitung ist erforderlich? Mit dem nötigen Handwerkszeug ließe sich manches straffen – um Zeit für das eigentlich Wichtige zu haben: Bildung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Windjammerparade ist kein Selbstgänger mehr. Die Zeiten sind vorbei, wo allein der Termin der Kieler Woche Großsegler anlockte. Dafür ist die Konkurrenz der Veranstaltungen inzwischen einfach zu groß.

Frank Behling 12.02.2019

Es tut weh. Daran hat Oberbürgermeister Ulf Kämpfer keinen Zweifel gelassen, als er seinen Maßnahmenkatalog für den Theodor-Heuss-Ring vorstellte.

Michael Kluth 11.02.2019

Der Landtagspräsident hätte auch Nein sagen können. Hat er aber nicht, als sein Parteikollege Werner Kalinka mit dem Vorschlag um die Ecke kam, wohnungslose Bürger mal zum Essen und Gedankenaustausch einzuladen.

Heike Stüben 10.02.2019