Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur AfD-Fürstin
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur AfD-Fürstin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 19.12.2018
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hiersemenzel ist Landeshaus-Korrespondent der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Man wolle nicht zum Beobachtungsobjekt des Verfassungsschutzes werden und die Wählbarkeit im bürgerlichen Lager aufs Spiel setzen. Jetzt könnte die suspendierte Landeschefin dafür selbst verantwortlich gemacht werden.

Im November musste eine Schülervorstellung des umstrittenen Kinofilms „Wildes Herz“ in Bad Schwartau wegen einer rechten Bombendrohung abgesagt werden. Sayn-Wittgenstein hatte zuvor auf Facebook eine Schulinformation mit allen wichtigen Angaben veröffentlicht. Die Grünen witterten einen Zusammenhang, was Sayn-Wittgenstein jedoch als absurd zurückwies. Ende November ploppte die Nachricht hoch, dass die Politikerin 2014 für den Verein „Gedächtnisstätte“ im thüringischen Guthmannshausen geworben hatte, was die Fraktion als willkommenen Anlass nutzte, die Fürstin rauszuwerfen. Aber war sie nun jemals Mitglied im Verein? Es gibt dazu widersprüchliche Aussagen. Seit gestern kursiert der Vorwurf, wonach die 64-Jährige einen dubiosen E-Mail-Verteiler unterhält.

Wohlgemerkt: Sayn-Wittgenstein bekleidet als Landtagsabgeordnete ein hohes Amt, bezieht jeden Monat Geld vom Steuerzahler. Da darf man erwarten, dass sie sich kritischen Fragen stellt. Bisher liefert sie Standardsätze, beschränkt sich auf sogenannte Pressemitteilungen via Facebook – und taucht ab. Ein Rücktritt wäre angebrachter.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Botschaften vom Arbeitsmarkt – daran haben wir uns schon fast gewöhnt. Zumindest, wenn man nur die statistischen Wasserstandsmeldungen Monat für Monat verfolgt, ist das eine erfreuliche Entwicklung.

Nora Saric 18.12.2018

Wieder zieht ein Traditionsunternehmen aus Kiel ab: 140 Arbeitsplätze, eine zweistellige Millionen-Investition und einen großen Batzen an Gewerbesteuer müssen die hiesigen Wirtschaftsförderer auf die Verlust-Liste setzen.

Ulrich Metschies 18.12.2018

Es ist eine Situation, in der die Stadt nicht glänzen kann. Denn sie hatte die berühmte Wahl zwischen Pest und Cholera. Das komplette Diesel-Fahrverbot auf dem Theodor-Heuss-Ring hat Oberbürgermeister Ulf Kämpfer mit guten Argumenten frühzeitig ausgeschlossen.

Kristian Blasel 17.12.2018