Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Friesenhof-Gutachten
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Friesenhof-Gutachten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:09 27.11.2015
Von Christian Hiersemenzel

Kristin Alheit ist damit ein Überraschungscoup gelungen, der die Opposition als Wortführerin im Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA) Friesenhof ins Mark trifft.

Längst geht es in der Öffentlichkeit doch um die Frage, wie man üble Vorgänge wie in den Mädchenheimen Friesenhof frühzeitig aufdecken und schnellstmöglich unterbinden kann. Wie man die Seelen von Kindern und Jugendlichen schützt, und sei deren Verhalten auch noch so schwierig. Und wie man die öffentliche Hand im Konfliktfall juristisch stärkt. Diese Ziele dürften auch die Fraktionen von CDU und FDP unterstützen. Nach dem Einsatz einer eigenen Task Force um den Staatsanwalt Marcus Marlie, der das Ministerium bei der Verwaltungsoptimierung unterstützt, ist Alheit damit ein zweites Mal in die Offensive gegangen. FDP-Fraktionschef Kubicki kündigte bereits an, den Pädagogik-Experten Schrapper in den PUA einzuladen. Alheit kann das nur freuen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schneller, höher, weiter – im Kulturbetrieb gelten andere Rekordkriterien. Theater soll sein Publikum verwöhnen, aber auch fordern. Theater soll gefällig sein, aber auch provozieren. Die Mischung macht’s. Unter dem Kieler Führungsteam, wir zählen zu Generalintendant Daniel Karasek, GMD Georg Fritzsch und dem Kaufmännischen Direktor Jörn Sturm hier mal ausdrücklich auch den Operndirektor Reinhard Linden dazu, stimmt der Mix.

Konrad Bockemühl 27.11.2015

Als sich Deutschland nach den Terroranschlägen von Paris ohne Wenn und Aber an die Seite Frankreichs stellte, war man sich der Konsequenzen bewusst: Ja, Solidarität bedeutet in diesem Fall auch die Bereitschaft, mit in den Krieg zu ziehen.

Jörg Kallmeyer 26.11.2015

Die Energiewende ist oft belächelt und noch häufiger als Öko-Rohrkrepierer kritisiert worden. Die vom Statistikamt Nord gestern vorgelegte Bilanz für 2014 belegt das Gegenteil. In Schleswig-Holstein kommt erstmals mehr Strom aus Wind, Sonne und Biomasse als aus der Atomkraft. Und schon in diesem Jahr wird sich Schleswig-Holstein statistisch betrachtet selbst mit Strom versorgen. Wir sind also auf einem guten Weg. Die Energiewende kann gelingen.

Ulf B. Christen 26.11.2015