Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Handyverbot
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Handyverbot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:42 09.10.2015
Von Christian Hiersemenzel

Insofern ist ein grundsätzliches Verbot auf dem Schulgelände kaum mehr als ein hilfloser Versuch, einen vermeintlichen Störenfried auszuschließen.

Klar, das Handy wird schnell zum Konzentrationskiller. Es kann mit seiner Kamera missbraucht werden, und sein ungehemmter Zugang zum Internet bringt Minderjährige an den gesamten Schmutz der modernen Welt. Wie die Eckernförder Jungmannschule allerdings zu behaupten, dass elektronische Geräte „den Bildungsauftrag der Schule und den Lernerfolg behindern“, wäre eine pädagogische Bankrotterklärung. Die Kieler Nachrichten haben kürzlich unter Schirmherrschaft von Bildungsministerin Britta Ernst mit ihrem Projekt NetRace an den Schulen des Landes eine kompetent angeleitete Internetrecherche gefördert.

Ähnlich wie beim Computer geht es beim Handy schon lange nicht mehr um das Ob, sondern um das Wie. Und das sollte bitte intelligent sein. Der Vorstoß der Piraten trifft einen Nerv.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Tarifkonflikt im privaten Omnibusgewerbe hat spätestens nach dem von Verdi forcierten Verhandlungsabbruch eine neue, unrühmliche Qualitätsstufe erreicht. Unrühmlich deshalb, weil sowohl Gewerkschafter als auch der Arbeitgeberverband OVN bereits bewiesen haben, dass sie auch anders können.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 09.10.2015

Putin, Lukaschenko und ihren Vasallen wird sie nicht gefallen, die Entscheidung der Literaturnobelpreis-Jury für Swetlana Alexijewitsch. Dafür war man sich ansonsten einig wie selten: die Wettbüros, bei denen die Quote zuletzt drei zu eins lag, die Kritiker und die Schwedische Akademie mit der neuen, offensichtlich für einen Richtungswechsel offenen Sekretärin Sara Danius in Stockholm.

Ruth Bender 08.10.2015

Die Pläne für Flüchtlingslager in Schleswig-Holstein kommen auf den ersten Blick nicht von dieser Welt. Auf den zweiten Blick wird aber sehr schnell klar, dass Innenminister Stefan Studt die richtigen Folgerungen aus der realen Lage zieht. Auch der SPD-Politiker weiß nicht, wie viele Menschen in den nächsten Monaten noch nach Schleswig-Holstein flüchten und ob es für sie genügend Quartiere gibt.

Ulf B. Christen 08.10.2015