Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Windkraft-Urteil
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Windkraft-Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 22.12.2017
Von Christian Hiersemenzel
Anzeige

Schon heute aber weist der Kreis 3,2 Prozent seiner Flächen für Windkraft aus und ist damit überproportional belastet. Die inhaltliche Auseinandersetzung mit den Landesplanern steht aber noch aus. Und in Kiel hat sich der politische Wind gedreht.

Im vergangenen Jahr hatte die Staatskanzlei, die damals federführend mit der Landesplanung befasst war, den Kreisen ausdrücklich empfohlen, noch schnell Landschaftsschutzgebiete auszuweisen. Auf diese Weise konnten Landräte und Kreistage zumindest auf einem Teil ihrer Flächen die energiepolitisch zwar nötigen, gesundheitlich und ästhetisch aber zumindest fragwürdigen Turbinen verhindern. Dachten sie jedenfalls. Nordfriesland und Plön, wo man dieser Aufforderung ebenfalls folgte, dürften den Fortgang der Verhandlungen zwischen Dithmarschen und Landesregierung gespannt verfolgen. CDU und FDP hatten im Wahlkampf versprochen, bei der Energiewende möglichst viele Bürger mitzunehmen. Sollten in Dithmarschens Hoher Geest und dem Rüsdorfer Moor künftig doch Turbinen errichtet werden, wäre das für die Kommunalpolitik im ganzen Land eine volle Breitseite.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Asyl-Debatte gibt es viel zu oft nur schwarz und weiß, gut und böse, Freund und Feind. Zu schnell wird polemisiert, statt sachlich Argumente auszutauschen.

Christian Longardt 21.12.2017

Es ist eine Nachricht, die in den Debatten über die Entwicklung des ehemaligen MFG-5-Geländes und mögliche Neubauprojekte in Suchsdorf-West gerne untergeht: Das derzeit größte Siedlungsvorhaben der Landeshauptstadt betrifft den Kieler Süden.

Kristian Blasel 22.12.2017

„Alle reden vom Wetter – wir nicht.“ Dieser Bahnslogan aus dem Jahr 1966 wirkt heute überholter als je zuvor. Im Oktober legten zwei Herbststürme den Schienenverkehr im Norden zeitweise lahm. Doch die Bahn kämpft nicht nur mit Naturereignissen, sondern auch mit einem umfangreichen Sanierungsstau.

19.12.2017
Anzeige