Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur A20
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur A20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 27.11.2018
Von Christian Hiersemenzel
Christian Hiersemenzel kommentiert das Urteil zur A20. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Bloß scheint das noch längst nicht jeder begriffen zu haben. Die Leiterin im Amt für Planfeststellung und Verkehr zeigte sich über das Urteil der Leipziger Bundesverwaltungsrichter spontan erfreut, weil die Richter doch einen Großteil der Planungen bestätigt hätten und es "nur ganz wenige kleine Bereiche" gebe, "wo wir nachbessern müssen". Ach, wirklich? Man könnte sich über so viel Sonne im Herzen amüsieren, wenn die Angelegenheit nicht so bitter wäre. Realität ist, dass auch am Abschnitt 4 in den nächsten Jahren kein einziger Meter entsteht, dass die Landesregierung Umwelt und Natur von sich aus nicht hinreichend schützt und dass das komplette Projekt weiter auf Eis liegt.

Wie sinnvoll es war, dass Buchholz das komplette A20-Projekt der Bundesplanungsgesellschaft Deges und damit Profis übergeben hat, wurde am Dienstag wieder deutlich. Einschüchterungsparolen helfen keinen Deut weiter. Wer das Bauvorhaben zum Erfolg führen will, kommt an den Umweltverbänden nicht vorbei. Kein Wunder, dass die Landesregierung ihre Hand weit ausstreckt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Meinungen Super-Tourist-Information - Jürgen Küppers zum Welcome Center

Die Idee ist so überfällig, so naheliegend, dass man sich fragt: Warum kommen Kiel-Marketing und Oberbürgermeister Ulf Kämpfer erst jetzt darauf, ein ganzes Jahr nach Auszug der Post aus ihrer Ex-Zentrale in dieser städtischen Immobilie in bester Lage eine Art Super-Tourist-Information einzurichten?

Jürgen Küppers 27.11.2018

Die neuen Lotsenboote kommen aus Schweden, die neuen Kieler Fördeschiffe werden in den Niederlanden gebaut und die neuen Öko-Kanalfähren werden das Label „Made in Estonia“ führen. Die Entwicklung auf dem Wasser ist vergleichbar mit der Straße.

Frank Behling 26.11.2018

Es klingt wie die perfekte Anlage: Man muss sich nicht um Vermietung und Verwaltung kümmern. Die Pacht fließt, auch wenn das Appartement leer steht oder der Bewohner die Kosten nicht mehr stemmen kann.

Heike Stüben 26.11.2018