Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zum Schutz der Landespolizei
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zum Schutz der Landespolizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:26 23.04.2018
Von Christian Hiersemenzel
Anzeige

Es ging um mehr Sicherheit für die Bevölkerung im Allgemeinen und die Ordnungshüter im Besonderen. Die Grünen, aber auch der damals ebenfalls an der Koalition beteiligte SSW, wehrten sich dagegen mit Händen und Füßen. Sturmgewehre seien martialisch, der tägliche Umgang mit ihnen verändere den gesamten Habitus. Überspitzt ausgedrückt: Sie würden den Charakter der Polizei verderben.

An dieser Argumentationslinie hat sich bis heute nichts geändert. Bloß heißen die Koalitionspartner der traditionell friedensbewegten Grünen heute CDU und FDP. Und diese beiden Parteien legen Wert darauf, es mit der Innenpolitik noch rigoroser als die Sozialdemokraten zu halten. Dass die Grünen zur Präsentation des neuen polizeilichen Waffenarsenals gestern nicht laut aufschrien, hat nur einen Grund: Sie haben diese Kröte bereits in der vergangenen Legislatur geschluckt und sie zu den Jamaika-Koalitionsverhandlungen bewusst nicht wieder hochgewürgt. Verdaut ist das Ganze längst nicht.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nord-Grünen haben sich auf dem Parteitag in Eckernförde kräftig selbst gefeiert. Das ist angesichts der 18 Prozent in der Wahlumfrage verständlich. Noch nie war die Öko-Partei in Schleswig-Holstein so populär. Das bringt Rückenwind für die Kommunalwahl in knapp zwei Wochen und befeuert den alten grünen Traum, Volkspartei zu werden.

Ulf B. Christen 22.04.2018

Das war ein traumatisches Erlebnis für das Kieler Institut für Weltwirtschaft: Die Suche nach einem neuen Präsidenten geriet 2003 zum Desaster für eine der Top-Adressen der Wirtschaftsforschung weltweit.

Ulrich Metschies 22.04.2018

Eineinhalb Jahrhunderte hat es gedauert, bis eine Frau das höchste Amt der deutschen Sozialdemokratie bekleiden darf. Eine lange, sehr lange Zeit für eine politische Organisation, die sich seit jeher auch die Gerechtigkeit der Geschlechter auf die Fahnen geschrieben hat.

Christian Longardt 23.04.2018
Anzeige