Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:40 13.10.2015
Von Christian Hiersemenzel

 Darauf können Vertreter der rot-grün-blauen Regierung, aber auch des Städtetags und der Krankenkassen stolz sein.

Allen Kritikern sei gesagt: Der Steuerzahler muss für die Gesundheitsversorgung ohnehin aufkommen. Nur dass bisher die öffentlichen Verwaltungen dazu gezwungen sind, Asylbewerbern Behandlungsscheine auszustellen, mit denen sie dann zum Arzt gehen dürfen. Das erfordert Zeit und teures Personal – abgesehen davon, dass medizinischer Sachverstand zur Beurteilung einer Notwendigkeit nötig ist.

Zu viel Bürokratie ist auch für die Allgemeinheit schädlich. Heiner Garg, der ehemalige Gesundheitsminister, wies zu Recht darauf hin, dass Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten nicht nur Krankheitserreger mitbringen, sondern sich in ihren überfüllten Erstaufnahmeeinrichtungen schnell auch Epidemien ausbreiten könnten. Eine rasche medizinische Versorgung, Impfprogramme und Aufklärungsarbeit sind deshalb das Gebot der Stunde. Die Gesundheitskarte leistet dazu hoffentlich ihren Beitrag.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zugegeben, das Problem ist nicht neu. Überfüllte Busse zu Stoßzeiten, besonders in der kalten Jahreszeit, sind leider an der Tagesordnung. Und natürlich könnte man sagen, es gibt derzeit wichtigere Probleme in unserer Stadt als Verzögerungen im öffentlichen Nahverkehr oder druckvolle Enge auf dem Weg zur Schule.

Carola Jeschke 13.10.2015

Die Debatte um Flüchtlinge braucht Anstand und Respekt, fordert Chefredakteur Christian Longardt in seinem Leitartikel.

Christian Longardt 13.10.2015

Cui bono? Wem nützt es? Angesichts von mindestens 95 Menschen, die am Sonnabend in Ankara ermordet wurden, eine Frage, die geradezu teilnahmslos sachlich wirkt. Doch nach dem Schock und dem Grauen, den die Bilder zerfetzter Leichen auslösten, haben in der Türkei rasch Spekulationen und Schuldzuweisungen begonnen.

12.10.2015
Anzeige