Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Klotz-Architektur
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Klotz-Architektur
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 06.01.2018
Von Christian Hiersemenzel

Das aber verändert unsere Städte und Dörfer, und Investoren sind leider meist bemüht, auf möglichst wenig Fläche möglichst groß zu bauen – auch auf die Gefahr hin, dass sie damit das alte Ortsbild empfindlich stören, wenn nicht sogar zerstören. Man muss nicht altmodisch sein, um diese Entwicklung zu kritisieren. Hinzu kommt die seltsam eintönige Gestaltung: Natürlich baut man 2018 anders als 1908, und das ist vollkommen gut so, alles andere wäre Kitsch. Aber viele Häuser wirken so, als kämen sie aus der Retorte: Sie sind nicht nur schmuck-, sondern auch auf den zweiten Blick gesichtslos. Man könnte sogar sagen geschichtsvergessen.

 Emotional aufgeladen ist das Thema deshalb, weil dieses Geklotze unsere Umgebung nachhaltig verändert. Wenn wir uns der Verantwortung dafür stellen, dass Norddeutschland seinen Charakter nicht einbüßen darf, müssen wir Gemeinde- und Stadtvertreter stärker in die Pflicht nehmen. Sie dürfen sich nicht davor drücken, Einfluss auf Bebauungs- und Gestaltungspläne zu nehmen und darauf zu achten, dass Neubauten zumindest die alten Dimensionen vor Ort respektieren. Wenn das Land dann noch den Architektennachwuchs in Ästhetik ausbilden würde, bestünde ein wenig Hoffnung.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Abwrackprämie war ein Reißer: Als sie Anfang 2009 eingeführt wurde, brach zum Start die Antragsseite im Internet zusammen. Der Ansturm auf die Autohäuser war so groß, dass der Fördertopf schnell zu versiegen drohte und die Regierung fix das Volumen aufstockte.

Anne Holbach 05.01.2018

Als Donald Trump kurz vor Silvester twitterte, dass die „gute alte Erderwärmung“ der kältegeplagten US-Ostküste gut tun würde, war das Gelächter groß: Kennt der amerikanische Präsident den Unterschied zwischen Wetter und Klima etwa nicht?

Niklas Wieczorek 04.01.2018

Der Nord-Ostsee-Kanal lebt wieder auf. Die vergangenen drei Monate haben gezeigt, wie schnell sich das Blatt wenden kann. 2016 war die Zahl der Schiffe im Kanal erstmals seit 1950 unter die Marke von 30000 gesunken.

Frank Behling 03.01.2018
Anzeige