Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Hiersemenzel zur Windrad-Debatte
Mehr Meinungen Christian Hiersemenzel zur Windrad-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 17.03.2016
Von Christian Hiersemenzel

Eine Vorentscheidung ist durch das neue Raster an K.o.-Kriterien sehr wohl gefallen – verbunden mit politischen Konsequenzen. Prominentestes Beispiel ist Meimersdorf. Eigentlich will die Kieler Ratsversammlung an diesem Donnerstag auf Antrag der FDP-Fraktion darüber diskutieren, ob man die Planungen nicht endgültig einstellen sollte. Die Kieler SPD hatte sich kürzlich nach heftigem Widerstand aus der Bevölkerung gegen die Ansiedlung entschieden, und eigentlich ist damit auch das Abstimmungsverhalten der Fraktion klar. Hinter den Kulissen wird aber mit dem grünen Kooperationspartner weiter heftig diskutiert. Für die Grünen ist die Energiewende eines der wichtigsten Prestigeprojekte. Darüber hinaus erwägt die Investorengemeinschaft FM-Wind GmbH nun eine fette Schadenersatzklage.

Wie stark der Kriterienkatalog auf Kante genäht ist und wie schnell die Regierung ihr Ziel von zwei Prozent der Landesflächen verfehlen könnte, wird bei den Abstandsgrenzen deutlich. Mindestens 800 Meter sieht Schleswig-Holstein zu geschlossenen Ortschaften vor, 2000 Meter fordern Kritiker. Insider warnen: Schon bei 1500 Metern würde man deutlich unter einem Prozent landen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach Angaben von Umweltschutzorganisationen landen jährlich etwa zehn Millionen Tonnen Plastikmüll in den Ozeanen. Sie gefährden nicht nur Seevögel und Meeresbewohner, die die winzigen, oft krebserregenden Kunststoffpartikel verschlucken oder sich darin verheddern, sondern gelangen auch in die Nahrungskette.

Carola Jeschke 17.03.2016

Das Defizit im Haushalt des schleswig-holsteinischen Fußballverbandes ist so dramatisch, weil die in Rede stehenden Folgen so dramatisch sind. Und so ungerecht. Es ist überhaupt nicht einzusehen, warum der Breitensport jetzt auslöffeln soll, was die Verbandsspitze angerichtet hat.

Michael Kluth 16.03.2016

Für Schleswig-Holstein ist es eine (finanz)historische Wende. Nach fast zehn Jahren, in der sich im Landeshaus fast alles um die Schuldenbremse drehte, hat Finanzministerin Monika Heinold das Ende der Kürzungspolitik bekannt gegeben.

Ulf B. Christen 15.03.2016