Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Longardt zum AfD-Erfolg
Mehr Meinungen Christian Longardt zum AfD-Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 15.03.2016
Von Christian Longardt

Auch in Mainz sitzt die neue Kraft mit zweistelligem Ergebnis nun ganz rechts im Landtag. In Baden-Württemberg ist sie stärker als die gute, alte SPD, in Sachsen-Anhalt sogar zweitstärkste Fraktion. Es ist ein Desaster für die Volksparteien, ein Totalschaden für die Demokratie ist es nicht. Denn sosehr man etwa die Scharfmacherei des Thüringers Björn Höcke verabscheuen kann – für viele Bürger, die Angela Merkels Asylpolitik kritisch sehen und dies am Wahltag auch äußern wollten, war die AfD tatsächlich die einzige Alternative. All jenen, die sich in der Flüchtlingsfrage von den Etablierten nicht vertreten fühlen, verleiht diese Partei nun in den Parlamenten eine Stimme. Das ist unbequem, das ist anstrengend, das wird laut werden und auch wehtun – aber es ist demokratisch.

Deutschland hat bei der Aufnahme von Kriegsflüchtlingen Historisches geleistet, jetzt schon. Es ist nicht verfassungsfeindlich, wenn man die Meinung vertritt, unser Gemeinwesen vertrage in diesem Jahr nicht noch einmal eine Million Flüchtlinge plus Familiennachzug. Diese Meinung jetzt auf offener Bühne in den Landtagen zu hören, müssen Demokraten aushalten. Nicht aushalten muss man Diffamierung, Hetze, Fremdenhass. Hier muss den Populisten, die Stimmung gegen Ausländer machen, auch in den Parlamenten entschieden begegnet werden. Das beginnt mit dem Hinweis auf Artikel 1 des Grundgesetzes: Die Würde des Menschen ist unantastbar. Das gilt nicht nur für die Deutschen, es gilt auch für jeden einzelnen Asylbewerber.

Gemeinsame Werte sichern

Es ist mehr denn je die große gesellschaftliche Aufgabe, den sozialen Zusammenhalt auf der Basis gemeinsamer Werte, die im vergangenen Jahrhundert gottlob zu europäischen Werten wurden, zu sichern. Politiker bemühen sich darum, wir Journalisten ebenso, wenn wir versuchen, den immer hässlicher gewordenen politischen Diskurs zu moderieren. Wenn wir diffamierende Meinungsäußerungen, die die rote Linie überschreiten, auf unseren Online-Seiten ausblenden, nennt man das Zensur und beschimpft uns dafür wahlweise als Lügenpresse oder Mainstream-Medien. Letzteres lässt sich auch als Kompliment nehmen: Wenn das heißt, dass wir für Toleranz und Humanität stehen, Menschenrechte und Menschenwürde verteidigen, dann sind wir gerne Mainstream. Im Übrigen ist der Glaube der AfD, die schweigende Mehrheit zu vertreten, gerade eindrucksvoll widerlegt worden. Nach dem Sonntag lässt sich feststellen: Es haben in den Ländern gerade jene Kandidaten gesiegt, die Merkels Flüchtlingspolitik ausdrücklich unterstützen. Allen voran der Grüne Winfried Kretschmann, der angibt, jeden Tag dafür zu beten, dass die Kanzlerin gesund bleibt.

In den drei Landtagen wird es künftig turbulenter zugehen, so viel steht wohl fest. Wie man mit Hetzern und Agitatoren umgehen kann, hat der Sozialdemokrat Martin Schulz als Präsident des EU-Parlaments vor einigen Tagen gezeigt. Als ein griechischer Abgeordneter übel gegen Türken vom Leder zog, verwies ihn Schulz kurzerhand des Saales. Genau das sollten wir alle tun, im privaten wie beruflichen Umfeld: klare Kante zeigen, Stellung beziehen, damit niemand glaubt, Rassismus sei in diesen Zeiten schon salonfähig. Damit radikale Kräfte nicht die Mitte unserer Gesellschaft erreichen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

ine Frage, in Zeiten, in denen die Zahl der über 65-Jährigen wächst, trifft die politische Forderung nach einem verbilligten Busticket für sie den Nerv. Neben der sozialen Komponente, das Budget Älterer mit geringem Einkommen ein wenig zu entlasten und die Mobilität zu erleichtern, bietet ein günstiger Fahrschein mit festgesetzten Sperrfristen auch eine Steuerungsmöglichkeit für den Verkehr.

Martina Drexler 15.03.2016

Mehr Unfälle, mehr Verletzte – an der Verkehrsstatistik 2015 gibt es nichts zu beschönigen. Zwar kann Innenminister Stefan Studt hervorheben, dass die Anzahl der Verkehrstoten gesunken ist. Nur: Dies ist bestenfalls glücklicher Zufall, definitiv kein Indikator, der für mehr Verkehrssicherheit im Land spricht.

Bastian Modrow 14.03.2016

Während anderswo im Land die Kandidatenkür mit Mauscheleien einherging, landete die Kieler CDU nach einer recht harmonischen Versammlung einen Coup. Jung, weiblich, städtisch und mit Migrationshintergrund beschert Floriana Igrishta ihrer Partei als Kandidatin eine Traumkombination.

Martina Drexler 13.03.2016