Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Christian Trutschel zum Medikamenten-Mangel
Mehr Meinungen Christian Trutschel zum Medikamenten-Mangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:52 28.12.2017
Von Christian Trutschel
Anzeige

Jeder Apotheker, ob freiberuflich oder im Universitätsklinikum und anderen Krankenhäusern der Region tätig, kann sofort Beispiele nennen. Eine ziemlich lange Liste aktuell nicht lieferbarer Arzneimittel hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte ins Netz gestellt. Noch etwas länger sind die Engpass-Listen der Einkaufsgemeinschaften, mit denen sich Kliniken über die Runden retten. Alle Versorgungsakteure betonen, sich stets und mit Erfolg um alternative Mittel zu bemühen. Doch ein schlechter wirksames Antibiotikum ist nun einmal keine vollwertige Alternative.

Mehr als 80 Prozent der in Deutschland verwendeten Wirkstoffe stammen heute entweder aus China oder aus Indien – aus zwei Ländern also, die mit staatlichen Subventionen, geringen Umwelt- und Sicherheitsauflagen und auch niedrigen Lohnkosten die Weltmarktführerschaft anstrebten. Fällt ein großer Produzent dort aus, entsteht hier ein Engpass. Politik und Krankenkassen reden sehr viel über Preise, Zuschläge und Rabatte. Das ist wichtig. Aber darüber die Arbeit an einer wirksamen Lösung des Problems der Lieferengpässe zu vernachlässigen, wäre fahrlässig.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Liste der Probleme bei der Bundeswehr wird länger. Die Marine und das Rüstungsamt ziehen nun beim Fregatten-Projekt F125 die Reißleine: Sie lehnen die Abnahme einer Fregatte ab. Die „Baden-Württemberg“ sollte zwar eigentlich schon seit März 2016 bei der Flotte im Einsatz sein, doch daraus wurde nichts.

22.12.2017

Die drei Kläger sollten sich nicht zu früh freuen. Zwar haben die Energiebetreiber gestern vor dem Oberverwaltungsgericht Schleswig gewonnen: Dithmarschen hat 29000 Hektar vorerst zu Unrecht zum Landschaftsschutzgebiet erklärt, um den Bau weiterer Windräder zu verhindern.

Christian Hiersemenzel 22.12.2017

In der Asyl-Debatte gibt es viel zu oft nur schwarz und weiß, gut und böse, Freund und Feind. Zu schnell wird polemisiert, statt sachlich Argumente auszutauschen.

Christian Longardt 21.12.2017
Anzeige