Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Cornelia Müller zum Ferienhausgebiet
Mehr Meinungen Cornelia Müller zum Ferienhausgebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:04 11.09.2018
Von Cornelia Müller
Anzeige
Eckernförde

Dabei kam nach Aussagen aller Beteiligten und auch der heute zuständigen Behördenmitarbeiter heraus, dass ein Sondergebiet „Wohnen und Erholen“ an der Stelle nicht machbar sei. Den Betroffenen gleichzeitig zu suggerieren, der Gemeinde seien sie als Dauerbewohner weiterhin lieb und willkommen, darf man heute getrost als fahrlässig bezeichnen. Auch die Bewohner selbst legten eine gewisse Naivität an den Tag. Sie vertrauten darauf, „dass schon nichts passiert“ und sie im Fall der Fälle gute Karten hätten. Immerhin sahen sie ja ihre kleine Siedlung im Grünen, in der es keine breite Straße und grelles Licht gibt, durch den B-Plan geschützt. Was bisher gefehlt hat in Noer: ein Zeichen der Politik, dass man existenzielle Sorgen der Bewohner, von denen manche auch mal unbequem waren, ernst nimmt. Sich allein auf die Rechtslage zu berufen, muss Betroffene schmerzen. Vielleicht ist die geplante Gesprächsrunde ein Neubeginn, der endlich eine bestmögliche Lösung zum Ziel hat.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Man musste schon zweimal hinschauen, um das zu glauben: Ja, Andreas Breitner vergleicht seine Partei mit Rechtspopulisten. In SPD-Kreisen hat die Presseerklärung ihres früheren Kieler Innenministers gestern Empörung ausgelöst, und das ist allzu verständlich.

Christian Hiersemenzel 11.09.2018

Die Suche nach einem neuen Präsidenten – sie geriet dem Kieler Institut zu einem Trauma, das auch nach mehr als 14 Jahren nicht geheilt ist: Der Mannheimer Hellwig wollte nicht, weil ihm das Geld nicht reichte. Der Bonner von Hagen sagte ab – ohne Begründung.

Ulrich Metschies 10.09.2018

In der öffentlichen Debatte ist der Arbeitsschutz bisher allenfalls ein Randthema. Das ist bedauerlich. Viele Berufskrankheiten und so mancher Arbeitsunfall ließen sich durch eine bessere Aufklärung verhindern.

Ulf B. Christen 10.09.2018
Anzeige