Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Cornelia Müller zum Überlandverkehr
Mehr Meinungen Cornelia Müller zum Überlandverkehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 11.10.2018
Von Cornelia Müller
Neuwittenbek

Wie Hohn klang es, als nun ein zweiter Haltepunkt für Eckernförde, den nie jemand gefordert hatte, für die Strecke Kiel-Flensburg aus dem Hut gezaubert wurde. Hut ab, dass die zu Recht entsetzten Bürger, die sich seit Jahren für mehr ÖPNV-Mobilität in der Kiel-Region stark machen, nicht den Kopf in den Sand stecken. Die Eingabe für den Kreistag, deren Umsetzung schon jetzt mit relativ wenig Aufwand Busfahren in der Region und nach Kiel attraktiv machen kann, hat Hand und Fuß. Und sie kommt zum richtigen Zeitpunkt. Noch ist das große kreisweite Konzept für den Überlandverkehr nicht ausgefeilt, es ist noch Luft. Und bei seiner Präsentation Ende Oktober vor beiden Ämtern im Dänischen Wohld kann die Kanalregion bereits auf Knackpunkte hinweisen und Lösungen präsentieren.

Den Bericht zum Thema lesen Sie hier.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schleuse Brunsbüttel reiht sich in die Liste der Projekte ein, die völlig aus dem Ruder laufen. 2011 gab es nach jahrelangen Diskussionen den parlamentarischen Segen durch den Haushaltsausschuss des Bundestages.

Frank Behling 10.10.2018

Seit 25. Mai dieses Jahres gibt es kein Pardon mehr: Unternehmen, die sich nicht an die strengen Vorgaben der Datenschutzgrundverordnung halten, müssen mit hohen Bußgeldern rechnen. Doch auch sechs Monate nach Inkrafttreten der DSGVO ist die Verunsicherung in vielen Betrieben groß.

Ulrich Metschies 10.10.2018

Es klingt herzlos, aber seien wir ehrlich: Wäre der Obachlose Robin L. in einer kalten Januarnacht in einem Park erfroren, wäre sein Tod vermutlich schon nach wenigen Tagen vergessen gewesen.

Bodo Stade 09.10.2018