Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Eckernförder Politik zieht Notbremse
Mehr Meinungen Eckernförder Politik zieht Notbremse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:27 29.06.2018
Von Cornelia Müller
Anzeige
Eckernförde

 Einst bezahlbarer Wohnraum in der Innenstadt und der früher zum Wohnen weniger beliebten Altstadt mit den engen Gassen ist extrem rar. Dabei war absehbar, dass sich die teuren, kleinen neuen Eigentumswohnungen an der Hafenspitze für Käufer am besten rechnen, wenn sie Feriengäste beherbergen. Fürs Quartier in Sahnelage zahlt man im Urlaub ja gern mehr. Außerdem ist Eckernförde als Ferienstadt längst kein Geheimtipp mehr. Unverständlich ist vor dem Hintergrund, warum die Parteien im Rat erst reagieren, wenn das Kind gerade in den Brunnen fällt. Wenn große Bauprojekte angepeilt werden, verschenkt Eckernfördes Politik Chancen der Steuerung und stimmt sich zu wenig mit den Profis im Rathaus ab.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Statistiker belegen in ihrer aktuellen Bilanz, was niemanden in Kiel überraschen dürfte: Der Wohnungsneubau kann den wachsenden Bedarf in der Stadt derzeit nicht annähernd erfüllen.

Martina Drexler 29.06.2018

Verkehrsminister Bernd Buchholz hat mit der Strafaktion gegen die Bahn auf der Sylt-Strecke einen fragwürdigen neuen Maßstab gesetzt. Demnach erhalten Verkehrsunternehmen bei einer dauerhaften, schlechten Leistung weniger Geld und Pendler aus der Sonderstrafe eine Entschädigung.

Ulf B. Christen 28.06.2018

Als 2002 die Flender Werft in Lübeck schloss, verschwand die letzte der drei großen Werften der Stadt. Die Folgen hat Lübecks maritime Wirtschaft nie ganz verdaut. Die Priwall-Fähren mussten bis nach Kiel fahren, wenn sie ein Dock brauchten. Schlepper sind heute in Lübeck Mangelware.

28.06.2018
Anzeige