Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Daniela Vates zum CDU-Vorsitz
Mehr Meinungen Daniela Vates zum CDU-Vorsitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 05.12.2018
Daniela Vates ist Berlin-Korrespondentin des RedaktionsNetzwerks Deutschland. Quelle: Hans Richard Edinger
Berlin

Schäuble steht Merz nun mal näher als Annegret Kramp-Karrenbauer und hat hinter den Kulissen bereits dessen Kandidatur angeschoben. Interessant ist der Schritt dennoch: Schäuble hat für einen Moment seinen zu parteipolitischer Neutralität verpflichtenden Posten als Bundestagspräsident verlassen und ist in seine alte Rolle als Strippenzieher geschlüpft.

Ob Schäubles Auftritt die von ihm erhoffte Wirkung hat, ist fraglich: Sein Name steht in einer Reihe mit Roland Koch, Franz Josef Jung, Günther Oettinger. Es ist eine CDU der Ehemaligen, die da antritt, um einen der ihren nochmal nach oben zu hieven. Es schwingt das Versprechen der Rückkehr zu alten Zeiten mit. Und es wirkt wie eine Abrechnung mit Angela Merkel, von der sich – Zufall oder eben nicht – ausgerechnet diese Männerriege aus dem Feld geschlagen fühlt. Rachegefühle sind allerdings keine Wahlempfehlung. Es kann dennoch sein, dass die laute Merz-Kampagne Kramp-Karrenbauer die entscheidenden Punkte kostet.

Zu einem hat sich Schäuble allerdings mit seiner Positionierung verpflichtet: Es wird auch an ihm sein zu verhindern, dass die CDU nach der Wahl auseinanderbricht. Vor allem das Merz-Lager gilt als anfällig für die Rolle des schlechten Verlierers. Schäuble darf dann nicht schweigen, dann nun wirklich nicht.

Von Daniela Vates

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In solchen Zeiten möchte man Kommunalpolitiker sein. Der Oberbürgermeister legt für die Landeshauptstadt Kiel einen Haushaltsentwurf vor, der satte 10,8 Millionen Euro Überschuss ausweist. Das lässt Raum für politische Sonderwünsche, findet Michael Kluth.

Michael Kluth 05.12.2018

Die Landtags-AfD hat mit Rausschmiss der Landesvorsitzenden Doris Fürstin von Sayn-Wittgenstein die Flucht nach vorn angetreten. Die „Fürstin der Finsternis“, so ihr Spottname im Landeshaus, war nach einem Medienbericht über ihre Werbung für einen rechtsextremistischen Verein ein Klotz am Bein.

Ulf B. Christen 04.12.2018

Vielen Schleswig-Holsteinern droht im Alter Armut. Ein Weg, das zu ändern: Alle sollten in das Rentensystem einzahlen, meint Heike Stüben.

Heike Stüben 04.12.2018