Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Dirk Schmaler zu Polizei und Flüchtlinge
Mehr Meinungen Dirk Schmaler zu Polizei und Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:51 29.09.2015
Von Dirk Schmaler

In normalen Zeiten muss man lange suchen, um Liebeserklärungen an die Polizei zu finden. Viele Deutsche haben ein grundsätzliches Misstrauen gegen die Staatsgewalt. Zwar ist der Ursprung des kleinen Gemäldes unbekannt und somit auch, ob es tatsächlich von einem Flüchtlingskind stammt. Dennoch kann man sich sehr gut vorstellen, dass das Bild Kindern, die Krieg und Flucht erlebt haben, aus dem Herzen spricht. Die deutschen Polizeien sind gefordert wie nie – und sie leisten Erstaunliches. An den Grenzen, bei den Demonstrationen gegen die Asylpolitik und zunehmend auch in den überfüllten Flüchtlingsheimen, in denen Massenschlägereien von Asylbewerbern unterschiedlicher Herkunft und Vergewaltigungen immer öfter an der Tagesordnung sind. Hinzu kommt die Angst vor Terroristen, die mit den Flüchtlingen ins Land kommen. Und die Übertragung internationaler Konflikte auf hier lebende Gruppen, wie Massenschlägereien in deutschen Innenstädten zwischen Kurden und Türken zuletzt gezeigt haben.

Immer öfter hört man warnende Stimmen aus der Polizei selbst. Die Kapazitätsgrenze ist längst erreicht. Viele Landespolizeien tragen bereits heute Millionen Überstunden vor sich her, Alltagsaufgaben wie Verkehrskontrollen drohen liegen zu bleiben, die Erschöpfung der Beamten wächst täglich. Polizeigewerkschafter warnen schon vor „polizeifreien Zonen“. Die Länder denken darüber nach, Aufgaben wie die Begleitung von Schwertransporten an private Dienstleister abzugeben, um Personal für Wichtigeres zu sparen.

Doch das wird nicht reichen. Gerade in der schwierigen Situation, die sich in den nächsten Jahren eher noch zuspitzen könnte, muss die Polizei Flüchtlingen und Einheimischen in besonderem Maße das Gefühl geben, für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Dafür ist mehr Personal notwendig, und auch mehr Geld. Ein funktionierender, robust und dennoch besonnen agierender Rechtsstaat ist nicht nur für Asylbewerber ein Grund, warum sie in Deutschland Zuflucht suchen. Es ist auch das beste Mittel, um die bisher in großen Teilen von Hilfsbereitschaft geprägte Stimmung hierzulande nicht in Angst oder gar Fremdenhass umschlagen zu lassen.

Die Aufgabe ist groß, einzigartig, und sie mutet der Polizei viel zu. Man sollte alles tun, um ihr die reelle Chance zu geben, sie zu bewältigen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hein Schönberg wird wieder fahren. Nicht mehr mit dampfenden Lokomotiven wie damals, sondern mit modernen Triebwagen. Sie werden die Region nicht nur schnell und sicher mit der Landeshauptstadt verbinden, sondern auch die Anschlüsse darüber hinaus ermöglichen. Die Bahn erleichtert nicht nur Pendlern den Weg nach Kiel, sondern vor allem auch Urlaubern und Ausflüglern den Weg in die Probstei und an die Ostsee.

Thomas Christiansen 29.09.2015

Es ist schon seltsam. Auf der einen Seite wird in Deutschland seit Jahren der Geburtenrückgang beklagt. Auf der anderen Seite lässt man es zu, dass die Geburt in Deutschland ein Verlustgeschäft ist. Für die Haftpflichtversicherung der Hebammen, für die Krankenkassen, die Kliniken und die freiberuflichen Hebammen rechnet sich die professionelle Starthilfe ins Leben schon lange nicht mehr.

Carola Jeschke 28.09.2015

Es sind drastische Worte, mit denen der Sprecher von Außenminister Frank-Walter Steinmeier kürzlich den Stand der Verhandlungen in der Syrienfrage beschrieb: Es herrsche ein „diplomatischer Stellungskrieg à la Verdun“. Das sind wahre Worte. Seit den ersten glücklosen Genfer Friedensverhandlungen vor drei Jahren geht auf diplomatischer Ebene nichts voran, um diesen monströsen Krieg zu beenden.

Marina Kormbaki 28.09.2015