Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zum entflohenen Häftling
Mehr Meinungen Florian Hanauer zum entflohenen Häftling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 23.08.2017
Von Florian Hanauer
Anzeige

Ob dies aber ein bewachter Freigang, auch „Ausführen“ genannt, sein sollte, wäre noch einmal zu diskutieren. Der in Lübeck entflohene Strafgefangene müsste noch viele Jahre in Haft bleiben, bevor er überhaupt die Sicherungsverwahrung erreicht – und wird dennoch „ausgeführt“. Doch wenn dasnun einmal nach dem Landesstrafvollzugsgesetz zur Praxis gehört, dann müssen strengste Maßstäbe gelten. Der Häftling muss von ausgebildeten, erfahrenen Mitarbeitern aus dem Justizvollzug begleitet werden, und keinesfalls darf improvisiert werden, wie es in dem aktuellen Fall geschehen ist. Notfalls muss der Freigang verschoben werden. Gerade in einem Bereich wie dem Strafvollzug darf es keinesfalls politische Vorgaben geben, die an Personalknappheit scheitern.

Die Verantwortlichen, und das sind die Anstaltsleitung ebenso wie die Justizministerin, auch wenn sie erst kurze Zeit im Amt ist, können nur von Glück reden, dass der Flüchtige Mann am Abend gefasst werden konnte. Nicht auszudenken, er hätte weitere Straftaten begangen. Nun aber gehört das System noch einmal auf den Prüfstand.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Urlaub in Schleswig-Holstein ist offenbar so beliebt wie nie. Der Erfolg, den die Statistiker mit Zahlen aus dem ersten Halbjahr belegen, ist nicht vom Himmel gefallen. Dabei profitiert das Land nördlich der großen Metropolen auch von der Weltlage.

Heike Stüben 23.08.2017

Das Glück ist in Schleswig-Holstein zu Hause, zumindest in diesem Jahr: Während das Wetter mit Frühjahrsfrösten und sommerlichem Dauerregen den Landwirten in großen Teilen Deutschlands die Ernte kräftig vermiest hat, ist der Norden glimpflich davongekommen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 22.08.2017

Über 580 Messstationen prüfen die Stickstoffdioxidwerte in Ruhrgebietsstädten wie Bochum, Duisburg und Essen ebenso wie in den Millionenmetropolen Berlin, Hamburg oder Köln. In dieser Liste kommt Kiel, die Sailing City an der Ostsee, an vierter Stelle – vor den genannten Städten.

Alev Doğan 22.08.2017
Anzeige