Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zur Brennelementesteuer
Mehr Meinungen Florian Hanauer zur Brennelementesteuer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 07.06.2017
Von Florian Hanauer

Und deshalb muss der Bundesfinanzminister über sechs Milliarden Euro Steuereinnahmen an die Konzerne zurückzahlen, wohl zuzüglich Zinsen.

Im Norden läuft nur noch ein Kernkraftwerk, dessen Betreiber von der Steuer betroffen sind: Brokdorf ist noch bis 2021 am Netz. Vattenfall hält 20 Prozent der Anteile, Eon dagegen 80 Prozent. Und weil Eon – der Konzern schloss 2016 mit dem schlechtesten Ergebnis der Konzerngeschichte ab – die Rückzahlung so gut gebrauchen kann, wird auch nichts beim Verbraucher davon ankommen. Dass die Strompreise irgendwie sinken könnten, weist das Unternehmen zurück, schließlich handele es sich um eine Einmalzahlung. Dabei hatten die Versorger gerade erst ein gutes Geschäft gemacht, als sie sich mit der Bundesregierung auf den Fonds zur Entsorgung atomarer Altlasten geeinigt haben, in den sie einen begrenzten Betrag einzahlen, gleich, wie hoch die Kosten werden.

Die Verbraucher kämpfen mit hohen Stromkosten. Sie zahlen schon für die Energiewende mit Aufschlägen. Die juristische Prüfung von Gesetzesvorhaben ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit – gründlich genug war sie offenbar nicht. Jetzt müssen die Steuerzahler für diese handwerklichen Fehler aufkommen.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Theoretisch gibt es ja schnell Einigkeit: Die terroristische Gefahr darf nicht dazu führen, dass wir unsere Fröhlichkeit verlieren, das Feiern einstellen oder nur noch auf komplett verriegeltem Gelände zusammenkommen. Praktisch jedoch ist spätestens seit den Ereignissen vom vergangenen Wochenende zumindest ein mulmiges Gefühl dabei, wenn Volksfeste anstehen.

Kristian Blasel 07.06.2017

Damit erst gar keine Missverständnisse aufkommen: Peter B. ist ein gefährlicher Verbrecher, die Gewalt der Bandidos Neumünster gab genug Anlass, ein Verbotsverfahren anzustoßen; und die Polizei tat gut daran, die schweren Jungs mit allen legalen Mitteln zu bekämpfen.

Christian Longardt 07.06.2017

Der Machtwechsel in Schleswig-Holstein ist halb vollzogen. Bei der ersten Sitzung des Landtags nimmt Finanzministerin Monika Heinold (Grüne) zwar noch einmal Platz auf der rot-grün-blauen Regierungsbank. Nur eine halbe Stunde später aber lässt der Abgeordnete Burkhard Peters keinen Zweifel daran, wo die Reise hingeht.

Ulf B. Christen 07.06.2017