Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Florian Hanauer zur Holstein Tribüne
Mehr Meinungen Florian Hanauer zur Holstein Tribüne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 14.08.2017
Von Florian Hanauer
Diese Verformung auf dem oberen Stehrang des Blockes H bereitete am Freitagabend massive Probleme. Quelle: Picasa

Diese Freude sei ihnen gegönnt, doch die Konstruktion scheint damit überfordert zu sein. Offensichtlich ist die Statik der gerade erst umgebauten Westtribüne nicht ganz so stabil, wie man gedacht hatte. Natürlich schwingen derartige Stahlbauwerke leicht mit, wenn sich viele Fans bewegen. „Hüpfverbote“ gibt es übrigens auch in anderen Stadien, wie etwa in Magdeburg. Doch solche Verbote sind für die Besucher wenig vertrauenserweckend. Und der Fall wird brenzlig, wenn es stimmt, dass die Probleme schon vor dem Anpfiff bekannt waren.

 Bei aller Freude über die Erfolge des neuen Zweitligisten: Die Besucher müssen sich darauf verlassen können, dass das Stadion so sicher ist, wie der Verein behauptet. Gerade nach dem Aufstieg muss dieses Vertrauen gewahrt bleiben. Deshalb drängt die Zeit. Die Probleme müssen aufgeklärt werden, bautechnisch muss die Tribüne in einen sicheren Zustand gebracht werden, etwa durch eine Verstärkung. Die Verantwortung ist klar: Wenn der Verein und die Stadt Kiel dabei finanziell an Grenzen gelangen, muss das Land einspringen. Das ist seine Pflicht, denn zur Sicherheit im Stadion gibt es keine Alternative.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die HSH Nordbank macht sich hübsch für ihren Verkauf und mistet deshalb auch ihren Saustall voller fauler Schiffskredite aus. Dabei haben die Banker im Extremfall nur die Wahl zwischen zwei Möglichkeiten: Entweder sie erlassen Reedern wie Peter Kortüm oder jetzt Heinrich Schoeller einen Teil der Schulden in der Hoffnung, dass zumindest die verbleibenden Restkredite zurückgezahlt werden.

Ulf B. Christen 12.08.2017

Wieder sind in Kiel zwei Klinik-Stationen vorübergehend geschlossen worden, diesmal im Städtischen Krankenhaus (SKK). 30 Betten können dort zurzeit nicht belegt werden. Weil gerade Ferien sind und weniger Patienten da, ist das kein echtes Drama.

Christian Trutschel 12.08.2017

Der Schlick-Deal mit Hamburg zahlt sich für Schleswig-Holstein gleich doppelt aus. Die Abnahme des Baggerguts sichert erstens die Zukunft des Hamburger Hafens und damit eines der wichtigsten Arbeitgeber in Norddeutschland.

Ulf B. Christen 11.08.2017
Anzeige