Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zu den Kanalschleusen
Mehr Meinungen Frank Behling zu den Kanalschleusen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.03.2016
Von Frank Behling

Die Triebfeder ist klar: Die Wirtschaft rund um die Ostsee wächst. Das zieht zwar noch keine Millionen aus dem Bundeshaushalt, aber es zieht Forderungen aus anderen Teilen Deutschlands nach einer funktionierenden Verkehrsinfrastruktur nach sich. Tatsache ist auch, dass für die deutschen Nordseehäfen der Kanal die beste Anbindung an die Boomregion ist. Selbst aus Bayern und Baden-Württemberg werden Güter über Hamburg und Rotterdam in die Ostsee verschifft.

 Den Kanal-Planern kommt dabei zugute, dass das Drama um die Schleusen in Brunsbüttel auch in Berlin noch nachwirkt. Der Kollaps hatte bundesweit für Schlagzeilen gesorgt. Das soll sich bei der Sanierung der beiden großen Schleusenkammern in zehn bis 15 Jahren in Kiel nicht wiederholen. Deshalb wurde das Konzept des Ersatzneubaus jetzt im Bundesverkehrsministerium genehmigt. Damit hat Kiel bald zwei leistungsfähige neue Schleusenkammern. Darauf hätte vor einem Jahr in Kiel noch niemand zu hoffen gewagt. Das zeigt, dass beim Thema Nord-Ostsee-Kanal endlich Nägel mit Köpfen gemacht werden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit solch heftigen Protesten gegen ihre Pläne zu den Schulratsstellen in Lübeck und Kiel hat das Land offenbar nicht gerechnet. Anders ist die teilweise Rücknahme der Entscheidungen zu Stellenstreichung und Versetzung von Schulräten kaum erklärbar.

Jürgen Küppers 04.03.2016

Demokratischer ist kaum ein anderes Thema: Sterben müssen wir alle. Und deshalb ist es richtig, wenn unsere Volksvertreter nach sieben Jahren über eine Anpassung des Bestattungsrechtes diskutieren. Darüber zum Beispiel, ob man Asche auf privatem Grund ausstreuen darf. Und ob man erlauben sollte, eine Urne für gewisse Zeit zu sich nach Hause zu nehmen.

Christian Hiersemenzel 04.03.2016

Vier Jahre lang hat sich die Eckernförder Politik mit der Standortsuche für ein Kino herumgequält, um nun – nach unzähligen Beratungen und Verhandlungen – mit leeren Händen dazustehen. Was für eine Enttäuschung. Auch für die enthusiastischen Macher von Green Screen.

Uwe Rutzen 03.03.2016