Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zu den U-Boot-Problemen
Mehr Meinungen Frank Behling zu den U-Boot-Problemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 12.12.2017
Von Frank Behling

Gleichwohl sind die italienischen U-Boote des Typs 212A aktiver Teil der italienischen Sicherheits- und Außenpolitik. Davon können deutsche U-Bootfahrer nur träumen.

 Die Ursache liegt im System. In Deutschland sind Soldaten nur die Nutzer. Verantwortlich für die Bereitstellung von Haushaltsmitteln und Ersatzteilen sind der Bundestag, das Ministerium und die Rüstungsbehörde BAAINBW. Der deutsche Soldat bekommt nur das gestellt, was die Politik genehmigt und zivile Beamte dann anschaffen.

 Dieser Dienstweg macht den Betrieb einer modernen Flotte nahezu unmöglich. So gut wie keine Werftüberholung verläuft noch im Zeitplan. Bestellt werden dürfen Ersatzteile erst dann, wenn etwas kaputt ist. Vorräte und Depots sind leer. Das Ergebnis ist jetzt Stillstand. Bei der Kieler Werft TKMS liegen vier U-Boote im Gesamtwert von rund zwei Milliarden Euro nutzlos herum. Bei „U 35“ fehlt ein Ruderblatt, bei „U 32“ sind es Fahrbatterien. Dazu kommen noch die normalen Wartungen. Die Lösung dieses Dilemmas kann es nur geben, wenn wieder für den Ernstfall geplant wird. Nur dann kann die Bundeswehr auch Sicherheit produzieren.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Politiker weiß Robert Habeck um die Macht der Bilder. Unser Robert sturmfest im Watt, unterwegs mit Zelt in der Wildnis, Aug’ in Aug’ mit dem Galloway, als Denker mit Kaffeebecher. Die Botschaft dahinter: Dieser Mann hat Visionen, klare Positionen – und die Kraft, diese durchzusetzen.

Jan von Schmidt-Phiseldeck 10.12.2017

Wenn SPD und CDU in Berlin über ein Regierungsbündnis reden, wird es an vielen Stellen haken – der Familiennachzug ist aber erkennbar die größte Hürde auf dem Weg zur erneuten Großen Koalition. Beide Parteien warnen sich im Vorfeld gegenseitig vor roten Linien, zugleich erklären beide kategorisch, bei diesem Punkt zu keinerlei Zugeständnissen bereit zu sein. Das wird kompliziert.

Christian Longardt 10.12.2017

Die Landesregierung steht bei der Energiewende unter Druck. Deshalb setzt man sich für höhere Ausbauziele bei der Offshore-Windkraft ein. Für diese Forderung und die Umsetzung ist es höchste Zeit, will man die selbst auferlegte Energiewende packen und einem sich entwickelnden Wirtschaftsfaktor nicht die Dynamik nehmen.

Frank Scheer 09.12.2017
Anzeige