Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum Image der Kreuzfahrer
Mehr Meinungen Frank Behling zum Image der Kreuzfahrer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 07.09.2017
Von Frank Behling

Die Aufmerksamkeit beschert der Branche am Wochenende volle Elbufer, wenn die weißen Riesen zur Parade starten. Gleichzeitig hat sich aber bei der Fachmesse der Fokus verschoben. Dort, wo früher extravagante Formen von Wellness, Poollandschaften und kulinarische Edel-Produkte den Ton angaben, stehen jetzt Hersteller von Umwelttechnik, Werften und Häfen mit dem Slogan „Green Port“.

Der Umweltschutz hat die Branche voll erfasst.

Mit sauberen Kreuzfahrtschiffe versuchten Reedereien wie Aida oder Hapag-Lloyd bereits vor 20 Jahren zu werben. Der Grund, weshalb sich so wenig auf See änderte, liegt nicht bei den Kreuzfahrtschiffen. Die weiße Flotte spielt im Milliardenpoker der Exportnationen und Reederdynastien mit über 50000 Schiffen nämlich mit den gerade mal 400 Schiffen kaum eine Rolle.

2006 hatten Aida und die Meyer Werft bereits den Willen zum Bau eines emissionsarmen Schiffstyps. Zehn Jahre dauerte es, bis die Genehmigungen in umständlichen Verfahren erteilt wurden. Beim Schiffs-TÜV und den Gesetzgebern liegt also der Ball im Spielfeld. Wenn der Naturschutzbund jetzt aber die Reedereien an den Pranger stellt und mit unlauteren Vergleichen arbeitet, ist das wenig seriös. Das zielt einzig nur darauf, Aufmerksamkeit zu erwecken.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hat das, was wir auf den Schifffahrtsmärkten erleben dürfen, die Bezeichnung „Erholung“ verdient? Ja – wenn man es Erholung nennt, sobald ein Koma-Patient wieder ein bisschen sprechen kann. Wie oft schon haben Experten die Prognose gewagt, „in ein, zwei Jahren“ sei ein Ende der Krise in Sicht, und stets zeigte sich eine brutal andere Realität.

Ulrich Metschies 06.09.2017

Drei Schulleiter gründen einen Verein, um öffentlich etwas sagen zu dürfen, was sie als Landesbeamte so nicht dürften: Das allein wirft schon ein bezeichnendes Zwielicht auf ein hierarchisches, oft genug hermetisch abgeriegeltes Schulsystem, das Kritik offenbar nur schwer ertragen kann.

Jürgen Küppers 06.09.2017

Das Weltcup-Finale 2018 wird nicht in der Kieler Woche stattfinden – obwohl Kiel den Zuschlag erhielt. Das hat keine positive Außenwirkung für die „Sailing City“, vor allem weil nicht sportliche oder infrastrukturelle Aspekte dagegen sprechen, sondern wirtschaftliche.

Niklas Schomburg 04.09.2017