Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum Landstrom für Schiffe
Mehr Meinungen Frank Behling zum Landstrom für Schiffe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:25 13.11.2017
Von Frank Behling
Anzeige

 Er liegt bei etwa einem Prozent. Hinzu kommt, dass Kreuzfahrtschiffe nur zwischen April und Oktober in der Ostsee sind. Sich deshalb allein auf die Kreuzfahrer beim Kampf für möglichst saubere Luft zu fokussieren, ist reine Symbolpolitik. Wer in der Schifffahrt wirklich etwas ändern will, der muss an die großen Flotten der Containerschiffe, Tanker und Massengutfrachter ran. Das sind global etwa 51000 Schiffe. Zahl und Tonnage steigen stetig, da die großen Lieferketten und Transporteure weiter an Marktmacht gewinnen und ihre Flotten ausbauen.

Gleichwohl ist Robert Habecks Forderung an die Adresse der Bundesregierung ein starkes Signal. Nur durch Druck auf die Bundesregierung kann nämlich auf internationaler Bühne ein Vorstoß erfolgen. Ein erster Schritt wäre eine Einigung der Ostseeanrainer auf ein einheitliches Systeme bei Landanschlüssen. Solange es hier keine Erfolge gibt, wird sich nichts ändern. Bei Investitionssummen von bis zu zehn Millionen Euro pro Landstromanschluss wären einseitige Maßnahmen einzelner Häfen eine fahrlässige Verschwendung von Steuergeld und kein Beitrag zur nachhaltigen Verbesserung der Luftqualität in Norddeutschland.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So wie es aussieht, haben sich die meisten Gymnasien im Norden der Macht des Faktischen ergeben. Das vom Land geforderte Quorum von mindestens 75 Prozent Zustimmung zur Beibehaltung von G8 dürfte nur in Ausnahmefällen erreichbar sein.

Jürgen Küppers 13.11.2017

Wie erneuerungsbereit ist die Nord-SPD? Ein wichtiges Angebot ist Ralf Stegner am Wochenende schuldig geblieben. Bislang spricht er nur davon, dass die Mitglieder in angemessener Zeit vor der nächsten Landtagswahl einen Spitzenkandidaten küren.

Christian Hiersemenzel 13.11.2017

Wenn Gernot Hassknecht, der nette Wutbürger aus der „heute-Show“, das drohende Fahrverbot für Dieselautos in Kiel kommentieren müsste, dann würde das wahrscheinlich so klingen: Liebe Deutsche Umwelthilfe. Nun hast du also festgestellt, dass die doofen Schadstoffwerte an zwei Kieler Straßen zu hoch sind, und möchtest, dass die Luft wieder schön sauber wird. Das finde ich richtig gut.

Bodo Stade 11.11.2017
Anzeige