Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Frank Behling zum Mittelmeereinsatz der EU
Mehr Meinungen Frank Behling zum Mittelmeereinsatz der EU
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:54 25.10.2015
Von Frank Behling

 Im Mittelmeer zieht der Winter ein, Stürme und meterhohe Wellen werden den Schleusern die Bedingungen erschweren. Bis es im Frühjahr wieder losgeht.

Wenn der Flucht übers Mittelmeer Einhalt geboten werden soll, muss mehr geschehen, als nur einen starken Marineverband in internationalen Gewässern kreuzen zu lassen. Um den Schleusern das Handwerk zu legen, müssen diese auch an Land bekämpft werden. Das jetzige Mandat gibt das nicht her, denn der Auftrag endet an den libyschen Hoheitsgewässern. Deshalb muss ein neues Mandat auch die Option zum Angriff innerhalb der Hoheitsgewässer Libyens und sogar am Strand ermöglichen. Das bedeutet nicht zwangsläufig den Einsatz von Bodentruppen.

Eine Blaupause dafür gibt es. Die Bekämpfung der Piraterie in Somalia machte erst große Fortschritte, als im Mai 2012 Hubschrauber von EU-Kriegsschiffen aus Schiffe und Boote der Piraten an den Stränden zerstörten. Kurz danach brach die Logistik der Piraten zusammen. Heute gibt es nur noch vereinzelt Angriffe auf Frachter vor Somalia.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland ist hilfsbereit. Das war angesichts der Flüchtlingsströme der erste breite Konsens. Inzwischen aber reift in Deutschland, ebenfalls parteiübergreifend, eine neue Gewissheit: So wie bisher kann es nicht weiter gehen in der Flüchtlingspolitik.

Matthias Koch 25.10.2015

Die Revolution, die manche Gläubige und Außenstehende, von der katholischen Kirche erwartet hatten, ist ausgeblieben. Das Abschlussdokument, das die römische Synode nach dreiwöchigen, teilweise heftigen Auseinandersetzungen am Wochenende verabschiedet hat, billigt weder die Ehescheidung noch ebnet es gleichgeschlechtlichen Partnerschaften den Weg zum Sakrament der Ehe.

Reinhard Urschel 25.10.2015

Es war ein Sommer wie im Rausch. An den Autos hingen schwarz-rot-goldene Fähnchen. Nicht nur auf den Fanmeilen war ein kollektives Glücksgefühl greifbar, der Begriff vom „positiven Patriotismus“ machte die Runde. 2006 wurde zum Sommermärchen und ein Eintrag im kollektiven deutschen Gedächtnis: Bei der Fußball-Weltmeisterschaft war – so der damalige Leitspruch – „die Welt zu Gast bei Freunden“.

24.10.2015