Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Gerrit Sponholz zur A20
Mehr Meinungen Gerrit Sponholz zur A20
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 07.09.2017
Von Gerrit Sponholz

Sie alle wenden sich gegen die jüngste Baugenehmigung für den Abschnitt 4 zwischen A7 und Wittenborn. In der Hauptsache wird das Gericht wohl erst in ein, zwei Jahren verhandeln. In der Zwischenzeit soll das Land bis auf ein paar kleine unschädliche Maßnahmen nicht bauen dürfen, schlug das Gericht vor. Ein Teilerfolg für die Kläger, und gesichtswahrend fürs Land.

Ähnlich lief es einst beim ebenfalls beklagten Abschnitt 3 bei Bad Segeberg. Das Land riss ein paar Häuser auf der Plantrasse ab, wartete ansonsten aber bis zur Hauptverhandlung ab. Zurecht, denn 2013 stoppte das Gericht die Planung für die Südumgehung Bad Segeberg. Das Land sollte nachbessern, hat aber bislang keine überarbeitete Planung vorgelegt. Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass auch diese erneut beklagt wird.

Falls nicht ein Wunder geschieht. Denn endlich bemüht sich das Land im Vorwege, und nicht erst nach einer Niederlage vor Gericht, mit Naturschützern und Kommunen zu sprechen. Die Treffen befinden sich aber noch im Stadium der Vertrauensbildung, heißt es. Es geht voran, wenn auch nur im selbstverschuldeten Schneckentempo.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Naturschutzbund hat ein Ziel erreicht. Passend zu den Cruise Days in Hamburg ist der mediale Fokus auf die Kreuzfahrtschiffe gerichtet. Bei der größten europäischen Kreuzfahrtmesse war schon fast so etwas wie Dank an die Umweltschützer zu hören.

Frank Behling 07.09.2017

Hat das, was wir auf den Schifffahrtsmärkten erleben dürfen, die Bezeichnung „Erholung“ verdient? Ja – wenn man es Erholung nennt, sobald ein Koma-Patient wieder ein bisschen sprechen kann. Wie oft schon haben Experten die Prognose gewagt, „in ein, zwei Jahren“ sei ein Ende der Krise in Sicht, und stets zeigte sich eine brutal andere Realität.

Ulrich Metschies 06.09.2017

Drei Schulleiter gründen einen Verein, um öffentlich etwas sagen zu dürfen, was sie als Landesbeamte so nicht dürften: Das allein wirft schon ein bezeichnendes Zwielicht auf ein hierarchisches, oft genug hermetisch abgeriegeltes Schulsystem, das Kritik offenbar nur schwer ertragen kann.

Jürgen Küppers 06.09.2017