Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zur Hilfe für Wohnungslose
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Hilfe für Wohnungslose
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:13 10.02.2019
Von Heike Stüben
Heike Stüben ist SH-Redakteurin der Kieler Nachrichten Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Schlie hat das aufgenommen und – auch das gehört zur Wahrheit – mit der Hilfe von vielen Ehrenamtlern und Profis in der Wohnungslosenhilfe durchgezogen. Ein Experiment, das geglückt ist. Schlie und die zehn Abgeordneten aller Landtagsfraktionen haben gezeigt, dass sie die Probleme ernst nehmen und willens sind, Lösungen für die wachsende Zahl von Menschen ohne Wohnung zu finden. Das war der erste Teil – notwendig, aber nicht hinreichend.

Die Politiker haben bei dem Treffen Hausaufgaben mitbekommen. Die müssen jetzt abgearbeitet werden. Ein Mietsicherungsfonds, ein Nottelefon, eine sichere Zahlenbasis, neue Konzepte, die dem heutigen Bedarf entsprechen, und vor allem: schnell mehr bezahlbare Wohnungen.

Letzteres kann das Land allerdings nicht alleine bewerkstelligen. Die landeseigene Wohnungsgesellschaft gibt es ja längst nicht mehr. Immerhin stellt der Innenminister 788 Millionen Euro für Wohnraumförderung bereit. Das ist ein Pfund – vorausgesetzt, aus dem Geld werden auch echte Wohnungen für Menschen, die bisher leer ausgehen. Die Initiative aus dem Landtag war dennoch wichtig: Sie hat endlich ein zentrales soziales Probleme in den Fokus gerückt und gegenseitigen Respekt befördert.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Noch gibt es ihn nicht, den offiziellen Vollzug, mit Vertragsunterzeichnung und Presseerklärung. Doch hinter den Kulissen sind die Weichen nach jahrelangem Gezerre gestellt: Eine der modernsten und umweltfreundlichsten Güterlokomotiven der Welt wird in Kiel gebaut.

Ulrich Metschies 09.02.2019

Es war nur eine Frage der Zeit: Der Tarifkonflikt im öffentlichen Dienst erreicht kommende Woche den Norden. Warnstreiks in Schleswig-Holstein.

Bodo Stade 08.02.2019

Eines wurde im Rat deutlich: CDU, SSW und FDP wollen in Sachen Kino Druck machen. Wenn es nicht auf dem Bahnhofsareal entstehen kann, dann auf dem Skaterpark. Hauptsache, es geht voran.

Christoph Rohde 08.02.2019