Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den Buwog-Entlassungen
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den Buwog-Entlassungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 30.10.2018
Von Heike Stüben
Heike Stüben ist Lokalredakteurin bei den Kieler Nachrichten. Quelle: Ulf Dahl
Kiel

Die Wobau-Bestände wechselten bald an die Deutsche Grundvermögen AG, dann an Pirelli Real Estate, wurden zu Prelios und 2014 dann an die Buwog verkauft.

Nun gehören die ehemals landeseigenen Sozialwohnungen zum Dax-Konzern Vonovia – ein anschauliches Beispiel also für den Konzentrationsprozess auf dem Wohnungsmarkt. Vonovia ist nämlich selbst aus der Fusion der Deutschen Annington und Gagfah hervorgegangen und hat durch die Einverleibung der Buwog seinen Bestand mal eben auf 400000 Wohnungen steigern können.

Solche Expansionen gehen an den Beschäftigten nicht vorbei. Es gilt: kündigen und konzentrieren, wo möglich. Also werden Verwaltungsaufgaben in Zentralen verlegt. 200 Mitarbeiter weniger – das senkt die Kosten und schafft Spielraum für weitere Übernahmen. Gerade hat Vonovia 14 000 Wohnungen von Victoria Park in Schweden übernommen. Der Konzentrationsprozess geht also auch international weiter. Aber muss das so sein?

Heute trauert das Land seinen Wohnungen nach. Und Kiel versucht, irgendwie wieder eine Wohnungsgesellschaft aufzubauen. Bitter: Die Buwog-Wohnungen stehen dafür nicht mehr zur Verfügung. Aber die erfahrenen Verwaltungsleute – die wären jetzt da.

Lesen Sie mehr zum Thema: 200 Buwog-Mitarbeiter werden entlassen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Name „Pallas“ steht an der deutschen Nordseeküste bis heute für die schlimmste Ölpest seit dem Krieg. Auch wenn Bergungsexperten angesichts der Menge von 100 Tonnen Öl im Vergleich zu den weltweit sonst austretenden Mengen die Stirn runzeln, war die Wirkung für deutsche Verhältnisse verheerend.

Frank Behling 29.10.2018

Erst der Onkel, jetzt der Bruder. Verkommt Schleswig-Holstein unter Ministerpräsident Daniel Günther zu einem Land der Vetternwirtschaft? So schlimm ist es nicht. Aber die zweite Familiengeschichte innerhalb weniger Tage kann dem Regierungschef nicht schmecken.

Bodo Stade 28.10.2018

Der Pachtvertrag für das städtische Sportstadion in Preetz läuft doch noch bis 2035. Das ist das Argument, das man immer wieder hört, wenn es um die Idee eines gemeinsamen Sportzentrums nach einer eventuellen Fusion des Preetzer TSV und der Freien Turnerschaft geht.

Silke Rönnau 27.10.2018