Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu Krankenhauskeimen
Mehr Meinungen Heike Stüben zu Krankenhauskeimen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.09.2017
Von Heike Stüben

Zu viele haben in Familie oder Bekanntenkreis miterlebt, wie ein Routineeingriff durch eine Infektion zu Komplikationen, längerem Klinikaufenthalt und schlimmstenfalls sogar zum Tod des Patienten geführt hat. Infektionen mit Krankenhauskeimen sind zum Schreckgespenst geworden. Zu Recht. Deshalb ist es richtig, Risiken zu identifizieren.

Händehygiene ist das A und O im Kampf gegen Keime. Dass sie nur funktioniert, wenn Wissen, Ausstattung, Motivation und Zeit dafür vorhanden sind, leuchtet ein. Genügend Personal – nein, das ist keine Garantie für optimale Hygiene. Aber es ist eine notwendige Voraussetzung dafür. Doch bei der Personaldecke schneidet Deutschland schlecht ab, glaubt man der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene. Danach kommt eine Pflegekraft – dazu zählen examinierte und Hilfskräfte – in Norwegen auf 3,3 Patienten, bei uns auf 10,5 Patienten. Letzter Platz in der EU! In Schleswig-Holstein ist die Zahl der Pflegekräfte in Kliniken zwar seit 2006 um 2000 gewachsen. Doch gleichzeitig machen sie nur noch noch 30 statt fast 40 Prozent der Personalgesamtkosten aus. Das spricht für viele Teilzeitkräfte. Hinzu kommen mehr Betten, kürzere Liegezeiten, immer mehr ältere Patienten. Das alles begünstigt Fehler. Nicht nur bei der Hygiene.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Politik kann so ungerecht sein. Da hat sich Reinhard Meyer in seinen Jahren als SPD-Verkehrsminister intensiv und glaubwürdig darum bemüht, die neue Rader Hochbrücke nicht wieder zum Nadelöhr werden zu lassen.

Christian Hiersemenzel 12.09.2017

In Deutschland dauert alles etwas länger. Wer über Bauprojekte spricht, kommt um diesen Satz fast nie herum. Der Nord-Ostsee-Kanal ist ein besonders trauriges Beispiel dafür.

Frank Behling 11.09.2017

Der THW Kiel hat das zweite Spiel in Folge verloren. Das stößt vielen vor allem sauer auf, weil die Gegner nicht Barcelona und Paris hießen, sondern Hannover und Melsungen.

Niklas Schomburg 11.09.2017
Anzeige