Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den Angriffen im UKSH
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den Angriffen im UKSH
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 03.03.2016
Von Heike Stüben

Das alles macht den aufreibenden Dienst schon schwer genug. Dass nun aber auch noch Unberechtigte nachts und in aller Frühe in Kliniken ihr Unwesen treiben, ist dem Personal nicht auch noch zuzumuten. Nachvollziehbar, dass es sich nicht auf den Sicherheitsdienst verlassen will, der nun mal nicht alle Neben- und Notausgänge auf dem unübersichtlichen Gelände gleichzeitig überwachen kann. Verständlich also, dass das Klinikpersonal seine Pförtner wieder haben möchte – als Kontrolle im Haus, als tatkräftige Hilfe in bedrohlichen Situationen, als Abschreckung. Denn jeder potenzielle Täter müsste damit rechnen, dass er nur bis zur Pforte kommt.

Andererseits ist es auch nachvollziehbar, wenn Kliniken keine Hochsicherheitstrakte sein wollen. Dass Angehörige fast zu jeder Zeit ihre Kranken besuchen können, ist eine Errungenschaft. Aber nachts und angesichts von Minimalbesetzungen auf Stationen sollte die Sicherheit schwerer wiegen. Doch die Pforten werden kaum besetzt werden – die schwarze Null als oberstes Ziel des Klinikvorstands wird es verhindern.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was für ein Trauerspiel! Nach den Belästigungen von drei jungen Frauen im Kieler Sophienhof hatten Landespolizei und Innenministerium gestern die große Chance, bezüglich ihrer widersprüchlichen, in Teilen sogar falschen Angaben zum Tathergang im Innen- und Rechtsausschuss des Landtages reinen Tisch zu machen.

Bastian Modrow 02.03.2016

Nach dem Veggie-Day jetzt also ein Pork-Day? Ähnlich wie die Grünen im vergangenen Bundestagswahlkampf will die CDU in Schleswig-Holstein den Speiseplan der Kantinen mitbestimmen. Doch anders als den Grünen geht es der CDU nicht um die Gesundheit der Schleswig-Holsteiner, sondern um die Art und Weise, wie Menschen unterschiedlicher Religionen im Alltag zusammenleben.

Anne Steinmetz 01.03.2016

Ganz beiläufig hat der Ministerpräsident ein heißes Eisen angefasst, und dabei verfolgt Torsten Albig wirklich die allerbesten Absichten: Wenn es beim Umgang mit Flüchtlingen um die Vermittlung von Deutschkenntnissen geht, ist zunächst jeder von uns gefragt, seine natürlichen Kompetenzen als Muttersprachler zur Verfügung zu stellen.

Christian Hiersemenzel 01.03.2016
Anzeige