Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den Flüchtlingen auf dem Arbeitsmarkt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 08.10.2015
Von Heike Stüben

Genau das ist an vielen Stellen zu beobachten. Endlich werden die Integrationskurse schon für Flüchtlinge geöffnet, wenn sie aller Wahrscheinlichkeit nach hier bleiben dürfen. Endlich öffnen sich mehr und mehr Unternehmen für Flüchtlinge. Endlich verfahren Arbeitsagenturen und Verwaltungen weniger bürokratisch. Das zumindest berichten Unternehmer. Endlich wird so schnell wie möglich erhoben, was ein Flüchtling an Ausbildung, Fähigkeiten und Interesse mitbringt. Endlich kann auch die Arbeitsagentur – zumindest erst einmal – Deutschkurse finanzieren.

Notwendig wären aber auch berufsbegleitende Sprachkurse. Es kann nicht sein, dass dies die Firmen organisieren müssen. Und es braucht mehr Alltagshilfen: Es ist gut, wenn ein Unternehmer für seinen irakischen Praktikanten Fotos von Werkzeugen macht und mit arabischer Begriffen versieht. Noch effektiver wäre es, das auf einer Internetplattform für verschiedene Berufe zu sammeln. Die Krise zwingt uns dazu, Bürokratie zu entschlacken und kreative Lösungen zu entwickeln.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Diese Kanzlerin kann es keinem mehr Recht machen. Am Montag war Angela Merkel in Indien. Vor einigen Wochen noch hätte man die Kanzlerin dafür gelobt, dass sie deutschen Firmen den Weg für große Geschäfte ebnet. Heute wird der Regierungsmaschine eine Salve von Vorwürfen hinterhergeschickt: Muss sich Merkel in der Welt herumtreiben, wenn in Deutschland die Flüchtlingskrise eskaliert?

07.10.2015

Kiels Oberbürgermeister Ulf Kämpfer sagte einmal, er sehe mit Freude der kontroversen Debatte über die Olympia-Bewerbung entgegen. Als leidenschaftlicher Olympia-Botschafter wird er bis zum Bürgerentscheid besonders viel Freude haben. Denn Gegner wie die große Anzahl der Unterstützer, die bereits seit Wochen Feuer und Flamme für die Wettkämpfe 2024 sind, wissen jetzt, wie teuer die Spiele die Stadt kommen: maximal 41 Millionen Euro.

Martina Drexler 07.10.2015

Es ist ein gutes Ende wie aus einem Märchenbuch. Ein junger österreichischer Anwalt tritt an gegen Facebook, einen Weltkonzern im Silicon Valley mit 1,5 Milliarden Nutzern und einer Börsenbewertung, die dem deutschen Staatsjahreshaushalt nahe kommt – und fügt dem Milliarden-Konzern eine Niederlage zu, die womöglich die weltweite Datenwirtschaft als Ganzes verändern wird.

06.10.2015