Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zu den intelligenten Messsystemen
Mehr Meinungen Heike Stüben zu den intelligenten Messsystemen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:01 30.04.2018
Von Heike Stüben

Insofern ist der Ansatz, den Strom effektiver zu nutzen, nur folgerichtig. Und dennoch ist da dieses Misstrauen: Ist dazu wirklich die digitale Vernetzung unserer Privatsphäre notwendig?

Sind die Bürger da zu kritisch? Wer das meint, verkennt, dass die Umsetzung der neuen Technologie geradezu Widerspruch herausfordert. Das beginnt bei der Wortwahl: Jeder soll eine „moderne Messeinrichtung“ erhalten. Hört sich erst einmal toll an, bringt aber wenig. Und wenn die Verbrauchsdaten aus dem Haus fließen, ob man will oder nicht, dann wird das schönfärbend als „intelligentes Messsystem“ verkauft. Merken Sie sich unbedingt die Abkürzungen mME und iMsys!

Welcher Verbraucher wann eine mME oder ein iMsys bekommt, können selbst Fachleute kaum erklären. Stattdessen werden geringere Kosten und bessere Verbrauchssteuerung in Aussicht gestellt. Dabei ist offen, ob sich das verwirklichen lässt. Dass dies der erste Schritt zum gläsernen Verbraucher ist, der irgendwann auch seinen Wasser- und Gasverbrauch bis ins Detail preisgeben muss, hört man hingegen nicht. Doch nur wer die Karten auf den Tisch legt, kann auch Akzeptanz erwarten.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zu zögerlich. Zu unkonkret. Halbherzig. Wenn Grüne oder Umweltaktivisten die Klimapolitik der Bundesregierung mit derlei Begriffen abqualifizieren, hören wir kaum noch hin. Doch diesmal kommt die Kritik aus einer Ecke, die völlig unverdächtig ist, den Kohleausstieg zu predigen. 

30.04.2018

Na klar, wir würden natürlich alle lieber längst unsere Bahnen ziehen im Hörnbad oder in den Saunen schwitzen, als bei einem Rundgang dort nur den Mund wässrig gemacht zu bekommen.

Jürgen Küppers 28.04.2018

140000 junge Schleswig-Holsteiner dürfen am 6. Mai erstmals wählen – sechs Prozent aller Wahlberechtigten. Schon angesichts dieser Zahl sollte eine umfassende politische Bildung das A und O sein. Ist sie aber nicht.

Christian Hiersemenzel 27.04.2018