Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zur Kita-Reform
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Kita-Reform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:10 23.11.2017
Von Tamo Schwarz

Die Folgen: Kommunen, die nicht wissen, wo sie noch Plätze herzaubern sollen. Steigende Kita-Gebühren. Fachkräfte im Dauerstress. Für die vielfältigen Zusatzaufgaben – individuelle Sprachförderung, Begleitung der Eltern, Erkennen von Kindeswohlgefährdung, Dokumentation – ist oft zu wenig Zeit. Der Krankenstand in Kitas liegt mit durchschnittlich 17,2 Tagen im Jahr weit über dem Durchschnitt im Land. Das alles soll nun eine Reform in den Griff bekommen. Schon in wenigen Monaten sollen die Eckpunkte stehen, Mitte 2020 die Reform dann umgesetzt werden. Ist das überhaupt zu schaffen? Kaum vorstellbar.

Dennoch ist eine positive Grundstimmung spürbar. Sicher auch, weil alle Seiten unter Erfolgsdruck stehen. Fast ist ein kollektives Aufatmen spürbar nach dem Motto: Endlich geht es los. Ob diese Aufbruchstimmung über den bevorstehenden Verhandlungsmarathon trägt, wird sich zeigen. Denn Knackpunkte gibt es genug.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wer in Hamburg, Berlin oder München wohnt, der kennt sich mit Staus aus. Wer mit dem Auto in Kiel unterwegs war, lebte bislang meist auf einer Insel der Glückseligkeit. Doch das Bild wandelt sich.

Frank Behling 23.11.2017

Die Jamaika-Regierung in Schleswig-Holstein hat mit ihrem ersten Haushaltsentwurf eine Zeitenwende eingeläutet. Nach den Sparjahren, in denen das Land mit Blick auf den Stellenabbaupfad seinen Personalbestand relativ stabil hielt, soll mit der Lehreroffensive wieder kräftig in Köpfe investiert werden.

Ulf Dahl 22.11.2017

Kiel ist beim Thema Kita-Entwicklung landesweit Vorreiter. Trotz aller Probleme, die die Stadt angesichts fehlender Betreuungsplätze und Flächen für Neubauten bewältigen muss. Denn sie hat sich als erste Kommune auf den Weg gemacht, die Kostenstruktur ihrer Kitas durch ein externes Gutachterbüro genau zu ergründen.

Jürgen Küppers 22.11.2017