Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Heike Stüben zur Notfallversorgung in Schleswig-Holstein
Mehr Meinungen Heike Stüben zur Notfallversorgung in Schleswig-Holstein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:23 15.11.2017
Von Heike Stüben

Die Notfallmedizin ist längst selbst zum Patienten geworden, der Hilfe benötigt. In Schleswig-Holstein fordern alle Beteiligten schon länger Unterstützung. Bisher wurden sie jedoch im Bund ausgebremst – durch das Sozialgesetzbuch V und durch Interessenskonflikte. Denn auch im Notfall geht es ums Geld.

Rettungsmedizin ist teuer. Zu teuer, um damit Bagatellfälle zu behandeln. Wenn eine Klinik 32 Euro bekommt, aber 120 Euro Kosten hat, dann kann das auf Dauer nicht gut gehen. Der tieferliegende Grund für das Dilemma ist das System von zwei getrennten Säulen in der Krankenversorgung: Krankenhäuser und Arztpraxen werden in unterschiedlichen Systemen finanziert. Diese Trennung von ambulant und stationär verhindert auch bei der Notfallversorgung eine Verzahnung von niedergelassenem und klinischem Bereich. Angesichts von zunehmendem Personalmangel und veränderter Patientenbedürfnisse wird Linderung aber nur sektorenübergreifend funktionieren. Für den Bürger zählt, wie sie versorgt werden – von welchem Sektor das erbracht und abgerechnet wird, ist ihm dabei – zu Recht – egal.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Schlagzeile von der Dieselbremse für Kreuzfahrer war plakativ – aber auch trügerisch. Der Anteil der Kreuzfahrer an der weltweiten Emissionsbilanz der Seeschifffahrt ist in etwa so hoch wie der Anteil der Elektroautos an der Fahrzeugflotte in Deutschland.

Frank Behling 13.11.2017

So wie es aussieht, haben sich die meisten Gymnasien im Norden der Macht des Faktischen ergeben. Das vom Land geforderte Quorum von mindestens 75 Prozent Zustimmung zur Beibehaltung von G8 dürfte nur in Ausnahmefällen erreichbar sein.

Jürgen Küppers 13.11.2017

Wie erneuerungsbereit ist die Nord-SPD? Ein wichtiges Angebot ist Ralf Stegner am Wochenende schuldig geblieben. Bislang spricht er nur davon, dass die Mitglieder in angemessener Zeit vor der nächsten Landtagswahl einen Spitzenkandidaten küren.

Christian Hiersemenzel 13.11.2017