Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jan v. Schmidt-Phiseldeck zu den Arbeitsmarktdaten
Mehr Meinungen Jan v. Schmidt-Phiseldeck zu den Arbeitsmarktdaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 04.11.2017
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck

Ein Beispiel ist jene Zahl, die Menschen erfasst, die sich in „Maßnahmen zur Aktivierung und beruflicher Eingliederung“ befinden. Sie werden den Erwerbslosen nicht hinzugerechnet. Addiert würde sich so ein anderes Bild ergeben: Statt der gemeldeten knapp 2,4 Millionen Arbeitslosen wären rund 3,4 Millionen Menschen auf Jobsuche.

Ein anderes Beispiel ist der Ausbildungsmarkt in Schleswig-Holstein: 500 Lehrstellen fehlen derzeit laut Agentur rechnerisch, 100 weniger als im vergangenen Jahr. Dennoch ist Grund zur Sorge angebracht: Zum einen hängen viele Bewerber in einer langen Warteschleife, viele befinden sich in Übergangsmaßnahmen – nach Gewerkschaftsangaben mehr als 4000 Menschen insgesamt. Zweites Problem: Die Ausbildungsbereitschaft gerade in kleineren Betrieben sinkt, oft aufgrund schlechter Erfahrung mit unmotivierten Bewerbern. Gleichzeitig steigt aber der Bedarf nach geeigneten Fachkräften – ein Dilemma, dessen Folgen der Konjunktur schon in wenigen Jahren deutliche Bremsspuren bescheren dürfte.

Wenn es nicht gelingt, hier Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen, sind gute Nachrichten vom Arbeitsmarkt Geschichte.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ältere Kieler werden sich vielleicht noch erinnern: Als Anfang der 80er Jahre Hans-Jürgen Breustes Revolutionsdenkmal „Wik“ im Ratsdienergarten aufgestellt wurde, blieben viele Ratsmitglieder fern, weil sie darin eine Ehrung von Meuterern sahen. Es war das letzte Mal, dass die Revolution öffentlich in Kiel Schlagzeilen machte.

Martina Drexler 03.11.2017

Von Beginn an hat der neue Innenminister keinen Zweifel daran gelassen, dass er gewillt ist, den schweren Vorwürfen gegen die operative Spitze der Landespolizei und den Leiter seiner Polizeiabteilung im Ministerium auf den Grund zu gehen.

Christian Longardt 02.11.2017

Gute Nachrichten aus der Zebraherde hatten zuletzt Seltenheitswert. In dieser Saison war bisher alles Krise und schwer und düster. Umso bemerkenswerter ist da der Schritt, zu dem sich die Klubführung entschlossen hat: Ab Januar wird Viktor Szilagyi das neue Amt des Sportlichen Leiters beim THW Kiel bekleiden.

Tamo Schwarz 02.11.2017