Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zu Lebensmittelskandalen
Mehr Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zu Lebensmittelskandalen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 05.08.2017
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck

Das hat mehrere Gründe: In einem umkämpften, globalisierten Massenmarkt haben Betrüger gute Karten, gefälschte, verunreinigte oder gar vergiftete Ware in den Nahrungsmittelkreislauf einzuspeisen – immer in der Hoffnung auf schnelles Geld. Ein anderer Grund für die Häufung der Skandale ist jedoch ein immer besseres Kontrollsystem, das im Fall der verseuchten Eier aus den Niederlanden funktioniert hat.

 Seit 2004 gilt für Hühnereier EU-weit eine genaue Kennzeichnungspflicht. Mit dem Erzeugercode, der auf jedem Ei aufgedruckt sein muss, ist dessen Herkunft bis hin zum Erzeugerbetrieb und der genauen Stallnummer zurück zu verfolgen. Dennoch steht fest: Bei der Masse an Eiern, die weltweit verspeist oder in anderen Produkten verwendet werden, sind allumfassende und lückenlose Kontrollen kaum möglich. Und ehrlich gesagt auch nicht wirklich entscheidend. Denn die Diskussion um die Folgen des jüngsten Eierskandals werden bald wieder vergessen sein. Weil wir Menschen ganz häufig irrational handeln: Erst kaufen wir zwei teure Biotomaten auf dem Markt, anschließend eingeschweißte Billig-Nackensteaks beim Discounter. Und wundern uns dann, wenn der nächste Schweinefleisch-Skandal aufgetischt wird.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

So schnell geht’s in der Politik. Olaf Scholz, eben noch kleiner König von Hamburg und – zumindest aus Sicht seiner Partei – großer Joker des SPD-Bundesvorstands – ist binnen vier Wochen tief gefallen.

Anne Gramm 05.08.2017

SPD und SSW rufen nach städtischen Ordnungshütern, die bei Ordnungswidrigkeiten beherzt eingreifen? Noch vor einigen Jahren hätte man nicht vermutet, dass vor allem Sozialdemokraten laut nach einem stärkeren kommunalen Einsatz für mehr Sicherheit und Sauberkeit rufen.

Martina Drexler 04.08.2017

Nun also doch: Die belasteten Eier aus den Niederlanden sind bis in den Norden gelangt – und können einem gehörig den Appetit verderben. Der Skandal um die Fipronil-Verseuchung eignet sich dennoch schlecht, um damit Politik zu machen.

Niklas Wieczorek 04.08.2017