Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zum Fachkräftemangel
Mehr Meinungen Jan von Schmidt-Phiseldeck zum Fachkräftemangel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 06.12.2017
Von Jan von Schmidt-Phiseldeck

Die Kehrseite der Medaille: Viele Betriebe würden liebend gerne weiter wachsen – die Fach- und Nachwuchskraft gerade in Schleswig-Holstein entwickelt sich jedoch immer mehr zum scheuen Reh. Die vor fünf Jahren angeschobene Fachkräfteinitiative des Landes „Zukunft im Norden“ versucht zwar, die Debatte um knapp 100000 fehlende qualifizierte Arbeitskräfte bis 2030 zu strukturieren – der durchschlagende Erfolg bleibt aber bisher aus. Ganz im Gegenteil: Laut einer Umfrage des Arbeitgeberverbandes Nordmetall denkt bereits jeder neunte Betrieb der Metall- und Elektroindustrie über Abwanderung nach. Grund: Im Norden ist die Suche nach Fachkräften und Azubis im Bundesvergleich besonders schwierig.

Gleichzeitig monieren auch immer mehr Unternehmen unterschiedlichster Branchen hohe Arbeitskosten – und damit beißt sich die Katze in den Schwanz. Eine angemessene Partizipation am Unternehmenserfolg, also parallel steigende Löhne und Gehälter, sind wichtiger Ausdruck von Unternehmenskultur und Wertschätzung. Doch auch andere Faktoren müssen stimmen, wie zum Beispiel attraktive Ausbildungsbedingungen, flexible Arbeitszeitmodelle oder eine positive Unternehmenskultur. Nur so sagen Fachkräfte Ja zum Norden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Volksinitiativen der Windkraftgegner kommen nicht aus heiterem Himmel. Die frühere und die jetzige Regierung haben es in den vergangenen Jahren nicht geschafft, die Herausforderungen der Energiewende und die Bedürfnisse der rotorengeplagten Anwohner unter einen Hut zu bringen.

Ulf B. Christen 05.12.2017

Auf den ersten Blick bietet ein geteiltes Taxi aus Kundensicht große Vorteile: Es ist komfortabler als ein öffentliches Verkehrsmittel und zugleich günstiger als alleine einzusteigen.

Anne Holbach 05.12.2017

Innenminister Hans-Joachim Grote will mit seinen Amtskollegen über das Kirchenasyl diskutieren. Das könnte man als mutig bezeichnen und mit Applaus quotieren – würden Nägel mit Köpfen gemacht.

Bastian Modrow 04.12.2017
Anzeige