Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jens Kiffmeier zu den Pendlern
Mehr Meinungen Jens Kiffmeier zu den Pendlern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 31.07.2017
Von Jens Kiffmeier
Anzeige

Gerade Familien müssen Zugeständnisse machen. Hohe Miet- und Immobilienpreise treiben sie raus aus der Stadt – wo jedoch die Jobs zu finden sind. Und zwar für beide Ehepartner. Das ist wichtig. Schließlich sind die Zeiten von Bundespräsidentenhaushalten, in denen sie „seinetwegen“ umzieht, vorbei. Die Folge: Die Zahl der Pendler nimmt zu – eine Tatsache, die man nicht per se verteufeln muss. Mit flexiblen Arbeitszeiten ließen sich Staus und überfüllte Züge vermeiden, ebenso mit mehr Homeoffice-Tagen und mehr Co-Working-Spaces auf dem Land. Gute Ideen gibt es genug, nur in der Umsetzung hapert es.

Studien zeigen, dass Arbeitgeber dem Wunsch der Arbeitnehmer nach mehr Flexibilität nur zögerlich nachkommen. Erst wenn der Fachkräftemangel sie zwingt, zeigen sie Bewegung – ein Fehler. Denn im Werben um kluge Köpfe kann es dann schon zu spät sein. Deshalb sollten alle Branchen endlich mehr Mut zur Veränderung aufbringen. Am Ende könnte das die Nerven auf beiden Seiten schonen. Denn ausgeruhte Arbeitnehmer sind sicherlich kein Nachteil.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Was ging vor im Kopf dieses 26-Jährigen, der am Freitag mit einem Küchenmesser auf Menschen einstach? Auch drei Tage danach ist unklar, ob es sich um den Terroranschlag eines Islamisten, die Wahnsinnsaktion eines psychisch Kranken oder eine gefährliche Mischung aus beidem handelte. Das macht diese Tat im wahrsten Wortsinn so unfassbar, lässt uns ratlos zurück.

Bodo Stade 30.07.2017

Der Einsatz von Robotern in der Altenpflege zeigt: Die Digitalisierung erfasst nach und nach alle Lebensbereiche. Gleichzeitig wird deutlich, wie schmal der Grat ist, auf dem wir bei diesem Thema wandern.

Anne Steinmetz 29.07.2017

In Amsterdam klingelt das Telefon, ein deutscher Beamter spricht mit einem Kollegen in den Niederlanden, es geht um die nächste Drogenlieferung.

28.07.2017
Anzeige