Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jens Kiffmeier zu den Tierversuchen von VW mit Affen
Mehr Meinungen Jens Kiffmeier zu den Tierversuchen von VW mit Affen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 28.01.2018
Von Jens Kiffmeier

Es ging nicht um die Erprobung eines lebensrettenden Medikaments, mit dem Tierversuche vielleicht in Ausnahmefällen moralisch gerechtfertigt werden können. Nein, es ging ums Geschäft. Der Test sollte beweisen, dass die Diesel-Schadstoffbelastung dank moderner Abgasreinigung abgenommen hat.

Um eine objektive Studie handelte es sich nicht. Der Versuch war so aufgebaut, dass er die von VW gewünschten Ergebnisse zeigen sollte. Warum? Um im globalen Wettbewerb um Marktanteile mithalten zu können? Klar, an der Autoindustrie hängen tausende Jobs, aber es gibt auch für diese Konzerne Grenzen. Die wurden hier weit über das erträgliche Maß hinaus überschritten.

Bei VW verspricht man Aufklärung. Doch man glaubt den Wolfsburger nicht, was daran liegt, dass sie in einer wohlfeilen Entschuldigung von „Fehleinschätzung Einzelner“ sprechen. Der Betrug hatte System, wie viele Väter er hatte, wird jetzt wieder deutlich. Wenn der Konzern sein Image aufpolieren will, sollte er es statt mit Tierversuchen mal mit Ehrlichkeit versuchen. Nur dies zahlt sich beim Verbraucher am Ende aus.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Es ist nicht weniger als eine grüne Revolution: Die Grünen haben in Hannover ein Dogma über Bord gewachsen und mit Annalena Baerbock und Robert Habeck erstmals zwei Vertreter des Realo-Flügels zur Doppelspitze gewählt.

Christian Longardt 28.01.2018

Nach der ersten größeren Flüchtlingswelle in der jüngeren Landesgeschichte schaffte es die Rechtsextremistische DVU 1992 in den Landtag. Die Extremisten konnten keine Akzente setzen und galten im Landeshaus als „Dummrechte“, weil einige Abgeordnete nicht einmal ihre Redemanuskripte fehlerfrei vorlesen konnten.

Ulf B. Christen 27.01.2018

Die Ankündigung fiel eher beiläufig, dabei war sie für viele Gemeinden so wichtig: Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote hebt voraussichtlich zum Herbst die strenge Begrenzung der Wohnbebauung auf und gewährt ihnen einen Neustart.

Christian Hiersemenzel 26.01.2018