Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Meinungen Jürgen Küppers zu den Schulräten
Mehr Meinungen Jürgen Küppers zu den Schulräten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.03.2016
Von Jürgen Küppers

Gerade in diesen beiden größten Kommunen des Landes ist der Druck auf Schulen besonders stark. Hier müssen viele Flüchtlingskinder möglichst schnell in die Regelschulen integriert werden. An manchen von ihnen – vor allem in sogenannten sozialen Brennpunkten – geht das nicht ohne Spannungen bis hin zu tätlichen Auseinandersetzungen ab. In solchen Zeiten jetzt ausgerechnet mitten im Schuljahr bei Schulaufsichten an Personalschrauben zu drehen, senkt die Handlungsfähigkeit und steigert damit die Unsicherheit noch weiter.

 Die Kommunen als Schulträger sowie die betroffenen Kollegien ärgert aber noch etwas anderes: Sie fühlen sich von den unerwarteten Entscheidungen des Ministeriums überrumpelt. Auch, weil schon länger ein Gerücht kursiert: Das Land wolle das Schulrat-System angesichts der neuen Schulformen grundlegend reformieren, Zuständigkeiten über Kreis- oder Städtegrenzen hinaus neu ordnen. Das mag ja angesichts der vielen Schulgesetzänderungen möglicherweise sogar sinnvoll sein. Aber dann ist es auch dringend geboten, die davon Betroffenen bei diesem Veränderungsprozess auch rechtzeitig mitzunehmen. Belastet sind sie ohnehin schon mehr als genug.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Demokratischer ist kaum ein anderes Thema: Sterben müssen wir alle. Und deshalb ist es richtig, wenn unsere Volksvertreter nach sieben Jahren über eine Anpassung des Bestattungsrechtes diskutieren. Darüber zum Beispiel, ob man Asche auf privatem Grund ausstreuen darf. Und ob man erlauben sollte, eine Urne für gewisse Zeit zu sich nach Hause zu nehmen.

Christian Hiersemenzel 04.03.2016

Vier Jahre lang hat sich die Eckernförder Politik mit der Standortsuche für ein Kino herumgequält, um nun – nach unzähligen Beratungen und Verhandlungen – mit leeren Händen dazustehen. Was für eine Enttäuschung. Auch für die enthusiastischen Macher von Green Screen.

Uwe Rutzen 03.03.2016

Wer heute in einer Klinik arbeitet, muss ein dickes Fell haben. Nicht nur, weil man mit Krankheiten und oft auch mit dem Sterben umgehen muss, sondern auch weil Pflegepersonal, Ärzte und auch andere Beschäftigte verbale und mitunter auch körperliche Attacken von Angehörigen und – nicht nur psychisch kranken und verwirrten – Patienten über sich ergehen lassen müssen.

Heike Stüben 03.03.2016
Anzeige